Blühende Landschaft: Automat gibt Saatgut aus

97

Seit wenigen Tagen ist er da, leuchtet gelb und steht am Eingang zwischen der Verbandsgemeindeverwaltung und des Tourismusbüros des Vereins SÜW: der neue Saatgutautomat der Verbandsgemeinde Edenkoben. Und seit heute gibt der Automat Saatgut für Privatpersonen und deren Grün- und Gartenflächen aus, die Blühenden Landschaften werden fortgesetzt.

Wie das funktioniert? Behältnis von zu Hause mitnehmen, 50 Cent einwerfen, am Rad drehen und schon rieselt 150 Gramm Saatgut in den Automatenbecher. Nun den Inhalt in den eigenen Behälter füllen und los kann es gehen: Fläche fräsen und säen, mit einer Becherfüllung können dann 75 Quadratmeter zum Blühen gebracht werden.

Über 400 Bürgerinnen und Bürger folgten dem Aufruf, die Verbandsgemeinde Edenkoben wieder aufblühen zu lassen, und meldeten mehr als 20,8 Hektar Flächen an. Das gebietseigene Saatgut aus gesicherter Herkunft kann nun kontaktlos, ökonomisch und ökologisch am Saatgutautomaten abgeholt werden. Keine Verpackungen und kein Liefern von kleinen Mengen. Lediglich Bestellungen ab 700 Quadratmeter werden vom Fachbereich Bauen und Umwelt ausgefahren.

Ein Automat anzuschaffen, das war schon im vergangenen Jahr ein Thema, nun hat die Firma Automaten Vertrieb RT Fredrich aus Hungen ein Gerät geschaffen, das ohne Strom funktioniert und keinen Müll entstehen lässt. Es handelt sich dabei noch um den eigens gebauten Prototypen – der Knappheit der Rohstoffe geschuldet. Der Automat kostete 2.000 Euro. Im Laufe des Jahres wird der eigentliche Automat hoffentlich noch kommen. Zudem soll in Gommersheim ein zweiter Automat aufgestellt werden, an diesen Kosten wird sich die Ortsgemeinde Gommersheim dann beteiligen.

Laut Herstellerangaben sollte das Saatgut vom 5. bis 15. Mai ausgebracht werden, die Eisheiligen sind dabei berücksichtigt. Das Ziel der „Blühenden Landschaft“: die Nahrungsversorgung von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Co. zu verbessern. Seit über zehn Jahren wirkt die Verbandsgemeinde Edenkoben im Netzwerk „Blühende Landschaft“. Um die Gewässerentwicklungsstreifen mit blühenden Flächen zu vernetzen, unterhält die Verbandsgemeinde unter anderem zwölf Hektar eigene Blühflächen.

Und wenn das Saatgut längst unter die Erde gebracht ist, wird der Automat neu befüllt, mit Gehölzsamen-Mischungen – so können Bürgerinnen und Bürger in der Verbandsgemeinde Edenkoben auch etwas für den Klimaschutz im Bereich Nachhaltigkeit und Kohlenstoffspeicherung tun.

Text: Ivonne Trauth, Bild: Verbandsgemeindeverwaltung Edenkoben