Gemeindeempfang in Maikammer – Ehrennadel für Thomas Herrmann

138

Begegnungen mit Menschen mach das Leben lebenswert

MAIKAMMER – lam – „Es sind die Begegnungen mit Menschen, die das Leben lebenswert machen“ zitierte Ortsbürgermeister Karl Schäfer zu Beginn seiner Rede, beim Empfang der Gemeinde Maikammer am vergangenen Samstag, den französischen Schriftsteller Guy de Maupassant.
„Setzt man diese Aussage in den Kontext der letzten beiden Jahre, bekommt sie eine besondere Bedeutung“ sprach der Ortschef zwei von der Coronapandemie bestimmte Jahre an, welche auch die Durchführung des Gemeindeempfangs zwei Mal verhinderten.
„Es war, und das ist es eigentlich immer noch, eine Zeit des Abstandhaltens“ stellte Schäfer fest. Natürlich ging er auch mit einigen Worten auf den unsäglichen Krieg in der Ukraine und dessen Folgen ein. „Vor all diesen Herausforderungen, ist gerade jetzt ein Zusammenrücken aller, von großer Bedeutung!“
Mehr als 50 Bürgerinnen und Bürger, darunter auch einige Neubürgerinnen und Neubürger waren gekommen, dazu kamen politische Honoratioren wie der Landtagsabgeordnete Florian Meier, Landrat Dietmar Seefeldt und Bürgermeisterin Gabriele Flach. Auch die Maikammerer Weinprinzessin Sarah Frankmann machte ihre Aufwartung.
Zu denen, die in Maikammer zuletzt als Neubürger heimisch wurden, gehören seit dem 27. Februar diesen Jahres auch Charlotte Schuster und Felix Wegner. An Charlottes Geburtstag zogen die jungen Leute, die vorher in Hambach wohnten, in ein 100 Jahre altes Haus in der Brunnenstraße ein. Ihre lange Suche auf dem Wohnungsmarkt hatte hier in Maikammer endlich Erfolg. „Jetzt haben wir in den nächsten Wochen und Monaten noch viel zu werkeln. Da wir beide Berufstätig sind, wollen wir zumindest eine Stunde Tag im und am Haus arbeiten!“ so Felix Wegner.
Die Ehrung von Bürgerinnen und Bürgern, welche sich um Maikammer verdient gemacht haben, gehört schon traditionell mit zum Gemeindeempfang. Diesmal durfte Thomas Herrmann die silberne Ehrennadel der Gemeinde in Empfang nehmen. Er ist seit über 20 Jahren Vorsitzender der Werbegemeinschaft der Verbandsgemeinde. „Er hat in dieser Zeit vielfältige Projekte, zusammen mit den Mitgliedern der Gemeinschaft, initiiert. Dies stärkt unser örtliches Gewerbe und den Handel“ lobte der Ortsbürgermeister. Herrmann, der ein Versicherungsagentur in Maikammer führt, ist als Mitglied des örtlichen Gemeinderates auch kommunalpolitisch aktiv.
Zuletzt konnten einige Projekte in Maikammer zum Abschluss gebracht werden, so die Neugestaltung des Marktplatzes und der Ausbau der oberen Markstraße, berichtete Karl Schäfer. „Die Sanierung des historischen Gebäudes in der Markstraße 5 ist in vollem Gange. In der Neugasse 31 wurden acht bezahlbare Wohnungen geschaffen und im Neubaugebiet Eulbusch III konnten jungen Familien aus der Gemeinde Bauplätze angeboten werden“ freute sich der Ortschef.
Derzeit läuft die Umsetzung des Barrierefreien Fußwegeleitsystems im Ort, zwei Bushaltestellen im Zentrum wurden bereits Barrierefrei ausgebaut, eine weitere wird folgen. Auch der Friedhof erfährt eine Barrierefreie Neugestaltung.
Saniert und ausgebaut wird das Hotel-Restaurant „Goldener Ochsen“. „Dieses gehört einfach zu unserer Ortsgemeinde und dem Marktplatz!“ stellte Schäfer fest.
Das Gesundheitszentrum am „Oberen Schnetzweg“ soll ab Oktober/November diesen Jahres die hausärztliche Versorgung sicherstellen.
Ausgebaut wird voraussichtlich die kommunale Kindertagestätte, um den Rechtsanspruch auf eine tägliche siebenstündige Betreuung der Kinder zu erfüllen.
Umgesetzt werden soll das Konzept einer Einrichtung für die Tagespflege, welches Schäfer als wichtige Ergänzung des Pflegeheims St. Pirmin bezeichnete. „Maikammer ist die schönste Verbandsgemeinde in Rheinland Pfalz und Maikammer selbst eine der schönsten Gemeinden in der Verbandsgemeinde“ stellte Gabriele Flach in ihren Grußworten mit einem verschmitzten Lächeln fest. Den Neubürgern sagte sie: „Leben sie sich hier gut ein, wenn sie es nicht schon längst getan haben!“ Sarah Frankmann lobte das menschliche Miteinander in Maikammer. „Die schönste Zeit ist die, wenn du spürst, du bist zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Das gilt nun auch ganz besonders für unsere neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger!“
„Was sich in Maikammer bewegt und was sich hier tut, verdient höchsten Respekt, gerade wenn ich an die ärztliche Versorgung denke, für die hier alles Menschenmögliche getan wird. Ihre Gemeinde ist besonders Lebenswert!“ lobte Dietmar Seefeldt.
Der Maikammer wohnende Professor Pirmin Grehl, einer der anerkannt besten Querflötisten Weltweit, beeindruckte mit zwei Stücken von Komponisten der Barockzeit. Zu Beginn spielte er die „Phantasie“ des in Magdeburg geborenen Georg Philipp Telemann, einem Wegbegleiter Johann Sebastian Bachs. Den offiziellen Teil Teils beschloss Grehl mit „Les Folies d’Espagne – Die Torheiten Spaniens“, des in Paris zur Welt gekommenen Franzosen Marin Marais, der im Dienste Ludwig XIV., des Sonnenkönigs, stand. Das Publikum war begeistert und spendete lang anhaltenden Beifall.

Bildunterschrift:
Ortsbürgermeister Karl Schäfer überreicht Thomas Herrmann die silberne Ehrennadel der Gemeinde.
Bild: Kai Mehn

- Werbeanzeige -