Jungen Menschen ein Zuhause geben: Stadt Landau sucht Gastfamilien für unbegleitete minderjährige Geflüchtete

9

Rund 30 unbegleitete minderjährige Geflüchtete sind aktuell in der Obhut des Jugendamts der Stadt Landau. Die jungen Menschen wohnen überwiegend in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe. Um ihnen das Ankommen in Landau zu erleichtern, sucht das Jugendamt Gastfamilien, die bereit sind, den Jugendlichen, die ohne ihre Eltern nach Deutschland gekommen sind, ein neues Zuhause auf Zeit zu geben. Eine Gastfamilie nimmt einen Jugendlichen bei sich im Haushalt auf und wird in der Betreuung, Versorgung und Anbindung durch das Jugendamt unterstützt.

Für die jungen Geflüchteten kann die Unterbringung in einem familiären Lebensort eine gute Perspektive für die Integration sein. So kann der Spracherwerb gefördert und dem Schutzbedürfnis der jungen Geflüchteten entgegengekommen werden.

Wer einen minderjährigen Geflüchteten, der sich ohne seine Eltern in Deutschland befindet, in der Familie aufnehmen möchte, sollte eine große Offenheit für andere Lebenskonzepte und Kulturen mitbringen. Gastfamilien werden durch das zuständige Jugendamt vermittelt und müssen bestimmte Formalitäten erfüllen wie zum Beispiel die Vorlage eines Führungszeugnisses.

Wichtig zu wissen: Die Gastfamilien werden nicht allein gelassen, sondern durch pädagogische Fachkräfte auf ihre Aufgabe vorbereitet, geschult und begleitet.

Familien, Paare und alleinstehende Personen, die Interesse haben, einen jungen geflüchteten Menschen bei sich aufzunehmen, können sich an den Pflegekinderdienst des Jugendamt Landau (pflegekinderdienst@landau.de oder 0 63 41/51 51 57 oder 0 63 41/51 5127) wenden.

Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz.

- Werbeanzeige -