Neues aus dem Landauer Ostpark: Erfolgreiche Malaktion von Schülerinnen und Schülern des Otto-Hahn-Gymnasiums auf dem neuen Spielplatz – Umweltdezernent Lukas Hartmann kündigt Parkfest am 11. August an – Umweltamt: Sehr gute Wasserqualität im Schwanenweiher

54

Jetzt wird’s bunt! Mit Pinseln, Farbrollen und selbstentworfenen Schablonen
haben 15 Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums mit ihrer
Lehrerin Ann-Katrin Dauber, der Leiterin der städtischen Grünflächenabteilung
Sabine Klein und den Mitarbeitenden des von der Stadt Landau beauftragten
Planungsbüros bauchplan den neuen Spiel- und Sportgeräten im Ostpark einen
farbigen Anstrich verpasst.

Mit viel Kreativität und Begeisterung verwandelten die OHGlerinnen und OHGler die Spielgeräte in echte Unikate. „Vielen Dank an die Schülerinnen und Schüler des Otto-Hahn-Gymnasiums, die sich freiwillig an der Gestaltung des Ostparks beteiligt haben. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen und ihr habt sichtbare Spuren in eurer Schulstadt
hinterlassen“, lobt Umweltdezernent Lukas Hartmann.

Auch mit der Baustelle im Ostpark insgesamt gehe es gut voran, so Lukas Hartmann. „Am Freitag, 11. August, wollen wir ab 16 Uhr mit einem Parkfest mit Kinderprogramm und
Zaubershow die Wiedereröffnung des Parks feiern!“ Weitere Details folgen.

In den vergangenen Wochen erreichen die Stadtverwaltung immer wieder
besorgte Fragen zum Zustand des Schwanenweihers. Doch das Umweltamt kann
Entwarnung geben:

„Es stimmt, durch die vielen Sonnenstunden und die
warmen Temperaturen kommt es aktuell zu einem ziemlich starken Wachstum
von Fadenalgen im Schwanenweiher“, erklärt Sabine Klein. Die Fadenalgen
produzieren Sauerstoff und versorgen den Schwanenweiher und die mittlerweile zahlreichen Bewohner wie Schwimmkäfer und Libellenlarven mit dem lebenswichtigen Gas. „Die Algen können aber zum Problem werden, wenn sie absterben. Denn bei der Verrottung entziehen sie dem Wasser Sauerstoff.

Daher lassen wir die Algen momentan regelmäßig abfischen.“ Später soll das
nicht mehr notwendig sein, da die eingesetzten Sumpf-, Wasser- und
Schwimmpflanzen die Fadenalgen zurückdrängen und ihr Wachstum durch
mehr Schatten bremsen werden.

„Aber schon jetzt zeigen unsere Tests: Die Wasserqualität im Schwanenweiher ist sehr gut“, informiert Sabine Klein.

Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz. 

- Werbeanzeige -