Maikammer nun „Gemeinde unter den Sternen

125

Starker Einsatz für die Reduzierung der Lichtverschmutzung
MAIKAMMER – lam – Wer künftig Maikammer besucht oder auch nur hindurch fährt bzw. läuft, reist nun in eine „Gemeinde unter den Sternen“. Diesen Titel darf der 4.400 Seelen-Ort unterhalb der Kalmit nämlich seit Mittwoch tragen.

Dr. Friedericke Weber, Direktorin des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen, überreichte das Zertifikat während einer kleiner Feierstunde in der örtlichen Vinothek in der Marktstraße an Ortsbürgermeister Karl Schäfer.

Wie Harry Schmeiser vom Veranstaltungsmanagement des Reservats mitteilte, wird der Ort auch noch ein Hinweisschild erhalten, dass den Ehrentitel für alle, die in Maikammer wohnen oder den Ort besuchen, sichtbar macht.

Maikammer ist nach Rumbach im Kreis Südwestpfalz, das bereits im April 2021 ausgezeichnet wurde, erst die zweite Ortschaft deren Bemühungen um die Reduzierung der Lichtverschmutzung entsprechend honoriert wurde.

„Gemeinde unter den Sternen“ erkennt dabei sternen- und umweltfreundliche Beleuchtung in Kommunen innerhalb des Projektgebietes „Sternenpark Pfälzerwald“ an. Mit dieser Zertifizierung leisten Kommunen einen wichtigen Beitrag für die Weiterentwicklung der Modellregion Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen.

Sie tragen zudem aktiv zum Schutz der menschlichen Gesundheit sowie zum Umwelt- und Ressourcenschutz bei und ermöglichen, dass auch zukünftigen Generationen das Kulturgut der Sternenbeobachtung erhalten bleibt. So bleiben Himmelsphänomene wie die Milchstraße auch für unsere Nachfahren wahrnehmbar.

Die Auszeichnung „Gemeinde unter den Sternen“ wurde in Anlehnung an bestehende Kriterien zur Reduzierung der Lichtverschmutzung und an bestehende Kriterien für Förderprogramme erarbeitet. Maßgeblich sind die Merkmale der „International Dark Sky Association“, einer Vereinigung von Astronomen, deren Ziel eine geringere Lichtverschmutzung durch Verwendung von Beleuchtung mit weniger Abstrahlung himmelwärts ist. Damit bleibt der Himmel dunkler.

Das Zertifikat wird in den Stufen Bronze, Silber und Gold vergeben.
„Wir sind froh mit Bronze ausgezeichnet zu werden. Auf dem Treppchen zu stehen ist ein großartiger Erfolg für unseren Ort!“ freute sich Karl Schäfer.

„Das Thema „Reduzierung der Lichtverschmutzung“ ist auch ein wichtiges Kriterium des Cittaslow-Leitbildes, dem sich Maikammer verschrieben hat“, betonte der Ortschef. Eingebunden in das Projekt war die Erstellung und Umsetzung eines Beleuchtungskonzeptes für die Gemeinde Maikammer durch das ortsansässige Büro STEP Consult, das bei der Preisverleihung durch Geschäftsführer Klaus Bellgardt und dessen Frau Martina vertreten war, „Mit der Umsetzung des Konzepts haben wir eine nicht unerhebliche Einsparung von Energie für unsere Straßenbeleuchtung ebenso erreicht, wie eine große Reduzierung der laufenden Kosten. Mit der Beleuchtungsumstellung in unserer Ortsgemeinde schufen wir die Voraussetzung für die Verleihung des Zertifikats `Gemeinde unter den Sternen´ in Bronze“, stellte Schäfer fest. Schon in Kürze werden alle Straßenlaternen in Maikammer auf neueste Technik umgerüstet sein.

Für das Bronze-Zertifikat müssen die Hauptkriterien nach der Förderrichtlinie „Zukunftsfähige Energieinfrastruktur“ (ZEIS) erfüllt werden, als da wären mindestens zehn Prozent der Außenleuchten im öffentlichen Besitz nach den Hauptkriterien Lichtlenkung, Lichtmenge (Niedrigste mögliche Beleuchtungsklasse), Leuchtdauer und Lichtfarbe umzurüsten. Zudem muss Öffentlichkeitsarbeit in Form von Informationsmaterialien, die allen Bürgerinnen und Bürgern zugänglich sind, betrieben werden. Einmal pro Jahr ist eine projektbezogene öffentliche Veranstaltung anzubieten.

„Die Nacht ist schützenswert! Wir müssen den Schutz der Nacht am Tag feiern,“ erklärte Friedericke Weber. „Die Auswirkungen des oft zur falschen Zeit und auch mitunter am falschen Ort eingesetzten Kunstlichts, hat negative Auswirkungen auf Mensch und Natur, dabei insbesondere auch auf Insekten und Fische. Schutz der Nacht bedeutet auch Schutz von Mensch und Natur und ermöglicht zukünftigen Generationen den Blick ins Universum!“
Sie erinnerte daran, das erst vor zehn Jahren durch Mitarbeitet der Technischen Universität Kaiserslautern zum ersten Mal die Lichthelligkeit bzw. Lichtdunkelheit im Pfälzerwald gemessen wurde.

Weber animierte alle anwesenden Bürgerinnen und Bürger dazu in ihrem Bestreben die Lichthelligkeit zu reduzieren weiterzumachen. „Man kann ja auf dem Siegespodest auch noch ein oder gar zwei Stufen nach oben steigen“, stellte sie fest.

Interessierte Kommunen sollen durch einen Beschluss des Gemeinderates deutlich machen, dass sie das Zertifikat “Gemeinde unter den Sternen” erwerben möchten.

In Maikammer hatte der Rat schon am 1. Juni 2021 einstimmig beschlossen sich um die Auszeichnung zu bewerben. Das Projekt „Sternenpark Pfälzerwald“ des Biosphärenreservates Pfälzerwald-Nordvogesen verfolgt das Ziel, die Lichtverschmutzung im Pfälzerwald zu reduzieren. Um dieses Ziel zu verwirklichen wurden Beleuchtungsrichtlinien für Kommunen im Pfälzerwald erarbeitet, deren Einhaltung für das Zertifikat „Gemeinde unter den Sternen“ qualifiziert.

Die Energieagentur Rheinland-Pfalz kann bei Fragestellungen zu Fördermöglichkeiten und bei Antragsstellungen unterstützen. Auch im Rahmen des Klimawandel-Projektes ZENAPA (Zero Emission Nature Protection Areas), das beim Bezirksverband Pfalz angesiedelt ist und zudem auch das Biosphärenreservat Pfälzerwald gehört, können sich Gemeinden zu Fördermöglichkeiten beraten lassen.

- Werbeanzeige -