Wintereinbruch in der Südpfalzmetropole: Stadt Landau informiert über Hilfsangebote für obdachlose Menschen – Hirsch, Dr. Ingenthron und Hartmann: „Zivilcourage zeigen und im Notfall immer einen Notruf absetzen“

19

Kalt und ungemütlich ist es aktuell auf den Straßen in der Region. Vor allem für Menschen, die nicht die Möglichkeit haben, sich in die eigenen vier Wände zurückzuziehen. Auf sie legt die Stadt Landau vor allem mit Blick auf die niedrigen Temperaturen ein besonderes Augenmerk und achtet darauf, dass Menschen ohne Obdach unbeschadet durch diese schwere Zeit kommen – doch auch jede und jeder Einzelne kann etwas tun.

„Unser Ordnungsamt wie auch die Polizei passen bei diesen Temperaturen besonders darauf auf, dass niemand nachts draußen schläft, und unsere Streetworkerinnen und Streetworker stehen im ständigen Kontakt mit obdachlosen Menschen sowie Menschen, die von Obdachlosigkeit bedroht sind“, betonen Oberbürgermeister Thomas Hirsch, Sozialdezernent Dr. Maximilian Ingenthron und Ordnungsdezernent Lukas Hartmann. „Wenn Sie aber jemanden sehen, der Hilfe benötigt, zeigen Sie bitte Mitgefühl und Zivilcourage. Bieten Sie Ihre Hilfe an und wählen Sie in akuten Notlagen immer den Notruf 112.“

Sofern keine medizinische Hilfe benötigt wird, aber eine Person in Landau ganz akut von Obdachlosigkeit bedroht, also ohne warmen Schlafplatz für die Nacht, sein sollte, ist das städtische Ordnungsamt der richtige Ansprechpartner. Die zuständigen Mitarbeiter sind telefonisch unter 0 63 41/13 32 10 oder 0 63 41/13 32 13 zu erreichen. Außerhalb der Dienstzeiten der Verwaltung hilft die Polizei in solchen Fällen weiter.

Um obdachlosen und von Obdachlosigkeit bedrohten Menschen in Landau zu helfen, hat die Stadtverwaltung in den vergangenen Jahren in Zusammenarbeit mit der Caritas ein breites Angebot aufgebaut. Die Mitarbeitenden der städtischen Streetwork sind täglich in der Stadt unterwegs – regelmäßig auch am späten Abend. Bei Bedarf verteilen sie kostenlos Schlafsäcke, Decken und warme Getränke. Jetzt in der Adventszeit haben sie als kleines Geschenk zusätzlich vom Frauenring Landau gespendete Weihnachtstüten mit warmen Socken, Obst und Lebkuchen dabei. Und zum Jahresabschluss ist wieder eine kleine Weihnachtsfeier mit einem gemeinsamen Weihnachtsessen, Geschenken und Filmnachmittag geplant. Auch außerhalb der Weihnachtszeit lädt die städtische Streetwork einmal wöchentlich in ihre Räumlichkeiten im Haus der Jugend in der Waffenstraße ein. Jeden Donnerstag von 9 bis 11 Uhr gibt es dort ein offenes Frühstücksangebot mit der Möglichkeit, sich für den Tag zu stärken, aufzuwärmen und mit den Mitarbeitenden der Straßensozialarbeit in Kontakt zu treten. Nächster Termin ist der 5. Januar. Alle Angebote der städtischen Streetwork finden sich online unter www.jufoelandau.com/streetwork.

Zwei Sozialarbeiter der Caritas betreuen außerdem die städtische Notunterkunft im Prießnitzweg. Sie kann 40 Menschen aufnehmen und ist zurzeit nicht voll belegt. Ergänzt wird dieses Angebot durch das der Wohnungslosenhilfe des Caritas-Zentrums in der Königsstraße. Hier wird seit Sommer 2021 beispielsweise eine ambulante Wohnungslosenhilfe mit Beratung bei drohender Obdachlosigkeit und Schulden angeboten. Die Mitarbeiter versuchen gemeinsam mit den Betroffenen den Wohnraumverlust zu verhindern oder auch bei der Suche nach einem neuen Zuhause. Weitere Informationen hierzu gibt es online unter www.caritas-speyer.de/caritas-zentren/landau oder telefonisch unter 06 34 1/9 35 50.

Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz.