Sirenennetz in der Verbandsgemeinde Edenkoben wird auf Vordermann gebracht

5

„Eine Sirene eine Einrichtung zur akustischen Alarmierung oder Warnung, in der Regel durch einen charakteristischen an- und abschwellenden Heulton. Im öffentlichen Bereich werden Sirenen für die Alarmierung der Feuerwehr oder für die Warnung der Zivilbevölkerung im Katastrophenfall verwendet.“ (Quelle: Wikipedia)

So gibt es unterschiedliche Töne, allesamt haben ihre Bedeutungen.
• Feuerwehralarmierung: zweimal unterbrochener Dauerton von 1 Minute
• Warnung Bevölkerung: Einminütiger, auf- und abschwellender Heulton
• Entwarnung Bevölkerung: Einminütiger gleichbleibender Heulton

Zum Reinhören: https://www.im.nrw/themen/gefahrenabwehr/warnung-und-sirenen/sirenen

Mit Blick auf das kommende Jahr hat sich die Feuerwehr der Verbandsgemeinde Edenkoben zum Ziel gesetzt, das Sirenennetz innerhalb der Verbandsgemeinde Edenkoben zu ergänzen. Mit weiteren Sirenen in Edenkoben, Edesheim, Gleisweiler, Gommersheim und dem Austausch einer Sirene in Weyher könne die flächendeckende Warnung der Bevölkerung sichergestellt werden. Die Kosten sind mit 150.000 Euro im Haushaltsjahr 2023 veranschlagt.

Eberhard Frankmann, Erster Beigeordneter und Brandschutzdezernent: „Berechtigterweise ist die Warnung der Bevölkerung durch Sirenen wieder in das Blickfeld der Verantwortlichen gerückt. Es ist deshalb ein wichtiges Anliegen der Verbandsgemeinde Edenkoben, unser Sirenennetz auf Vordermann zu bringen. Die meisten Sirenen in unserem Bereich sind bereits zur digitalen Auslösung aufgerüstet. Noch fehlende oder defekte Sirenen werden zeitnah mit finanzieller Unterstützung des Kreises durch uns beschafft und aufgebaut.“

Bernd Sturn, Wehrleiter: „Die Sirenen sind aus unserer Sicht ein bewährtes Mittel um Aufmerksamkeit in der Bevölkerung zu erwecken, auch nachts, wenn alle am Schlafen sind. Mit einem gut ausgebauten Sirenennetz kann ein Großteil der Bevölkerung „geweckt“ werden. Sie sind damit ein wichtiger Baustein bei der „Warnung der Bevölkerung“. Ergänzt werden die Sirenen dann durch weitere Warnmittel, mit denen nähere Informationen zu dem Ereignis an die Bevölkerung übermittelt werden können, wie zum Beispiel WarnApps, Radio-, Fernseh- oder Lautsprecherdurchsagen.“

Warntag am 8. Dezember
Zum bundesweiten Warntag werden am Donnerstag, 8. Dezember um 11 Uhr sämtliche vorhandene Alarmierungsmittel zur Warnung der Bevölkerung ausgelöst. Dazu gehören die Sirenen in der Verbandsgemeinde Edenkoben und die Warnapps KATWARN und NINA.
Dabei werden die Sirenen von der Feuerwehreinsatzzentrale in Edenkoben ausgelöst, die Warnapps zentral über den Bund.

Text: Kreisverwaltung SÜW, Verbandsgemeinde Edenkoben