Empfang zur Amtseinführung von Bürgermeister Daniel Salm

45

Großes Umräumen fand nach der Verbandsgemeinderatsitzung am 30. Juni 2022 im Kurpfalzsaal in Edenkoben statt. Die Tische, an denen die Ratsmitglieder noch kurz zuvor saßen, wurden ersetzt durch Stehtische und weitere Stühle. Ein Empfang zur Amtseinführung von Bürgermeister Daniel Salm, ab 1. Juli Bürgermeister der Verbandsgemeinde Edenkoben, folgte.

Viele Gäste kamen, darunter der Landtagsabgeordnete Florian Maier, die Kreisbeigeordneten Georg Kern, Ulrich Teichmann und Kurt Wagenführer, die Kollegen aus den Nachbarverbandsgemeinden Bürgermeisterin Gaby Flach (Maikammer), Bürgermeister Thorsten Blank (Landau-Land), Beigeordneter Christian Sommer (Herxheim), viele aktive und ehemalige Ortsbürgermeister aus der Verbandsgemeinde, darunter auch die Freimersheimer Ehrenbürger Rudolf Tischer und Gerhard Salm. Bürgermeister Olaf Gouasé begrüßte auch viele Vertreter aus Schulen, Kindertagesstätten, Feuerwehren sowie Banken.
Eine Amtseinführung sei ein guter Anlass sich zusammenzufinden, sagte Gouasé und berichtete aus 28-jähriger Erfahrung mit einer Vielfalt und Fülle der Aufgaben an sieben Tagen die Woche. Seinem Nachfolger wünschte der noch dienst-älteste Bürgermeister des Landkreises Südliche Weinstraße, „Kreativität, stabile Gesundheit, Kraft, Freude an der Arbeit und viele engagierte Menschen um Dich sowie Wegbegleiter mit gleicher Überzeugung“. Gouasé zeigte sich überzeugt, dass Salm mit dem Herz am richtigen Fleck einen guten Job machen werde und Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger, sowie für die ehrenamtlichen Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister sein werde, und dankte Salm für die vergangenen gemeinsamen acht Jahre.

Dem neuen Trio – Bürgermeister Daniel Salm und den Beigeordnete Eberhard Frankmann und Daniel Poth – wünschte der scheidende Bürgermeister ein kameradschaftliches Miteinander, ein kritisches auseinander- und einsetzen – denn darauf habe die Bürgerschaft der Verbandsgemeinde einen Anspruch. So könne der „Erfolgsweg der Verbandsgemeinde weiter beschritten werden, damit er eure Handschrift trägt“.

Ein gut bestelltes Haus werde weiter gegeben, auf hohem Niveau mit Blick auf die Belange der Bürgerinnen und Bürger, stellte der Erste Kreisbeigeordnete Georg Kern fest. In der 50-jährigen Geschichte der Verbandsgemeinde habe es wichtige und auch streitbare Themen gegeben, sagte Kern und betonte, hier sei der Bürgermeister dann gefordert, das Ziel im Blick zu behalten und sich mit Kopf und Herz für die Bürger zu engagieren. Der Erste Beigeordnete des Kreises wünschte dem langjährigen Kommunalpolitiker Salm gutes Gelingen im neuen Amt. Die guten Wünsche kamen auch von Sigrid Schwedhelm-Schreiner. Im Namen der Ortsbürgermeisterinnen, Ortsbürgermeister und Mitglieder des Verbandsgemeinderates sprach Schwedhelm-Schreiner von einem denkwürdigen Tag, endet doch eine Ära: nach 28 Jahren die Ära des ersten direkt gewählten Bürgermeisters Olaf Gouasé und nach 50 Jahren eine Ära, die durch die CDU geprägt wurde. Seit 2009 Ortsbürgermeister von Freimersheim war Salm mit 25 Jahren der jüngste Ortsbürgermeister in der Verbandsgemeinde. Und so sei Salm als Ortsbürgermeister bereits erfahren und wird sicher den Dialog mit allen finden.

Den Glückwünschen schloss sich auch Sonja Kaddatz vom Personalrat an und wünschte viel Glück und Erfolg wie auch die Weiterführung der guten konstruktiven Zusammenarbeit der Behördenspitze mit dem Personalrat.

Von einer großen Freude, das Amt des Bürgermeisters in der wunderschönen Verbandsgemeinde anzutreten, sprach Salm. Gouasé hinterlasse in der Tat ein gut bestelltes Haus mit einem tollen Team, daher habe er keine Bange die neue Aufgabe anzutreten. Denn auch die Verbandsgemeinde selbst stehe wirtschaftlich gut da. Salm dankte seinem Vorgänger für dessen erbrachte Lebensleistung. 1994 sei Gouasé mit einer hohen Verschuldung gestartet und heute präsentiere sich die Verbandsgemeinde erfolgreich. Der designierte Bürgermeister zeigte sich froh und dankbar für den gemeinsamen Weg mit Gouasé, es sei eine Freundschaft entstanden. Der Mensch, die Bürgerinnen und Bürger stehen im Mittelpunkt, auch den Ortsbürgermeisterinnen und Ortsbürgermeister sollen bestmögliche Unterstützung zukommen. Salm dankte abschließend allen politischen wie privaten Wegbegleitern.
Mit stimmungsvollen Musikstücken rundeten Andreas Schnell an der Trompete und Florian Hofmann an der Gitarre den Empfang ab.

Text: Ivonne Trauth, Bilder: Erwin Kammermann

- Werbeanzeige -