Die Stadt Edenkoben setzt auf Integration und Inklusion

106

In Edenkoben werden Kita-Plätze knapp. Deshalb wird zusätzlich zu den bestehenden vier Einrichtungen ein weiterer Kindergarten entstehen. Der Standort steht fest: Die Kita kommt auf das Areal der Berufsschule. 

Nachdem der Kreis Südliche Weinstraße das Gelände hinter der Berufsschule wieder an die Stadt Edenkoben übergeben hat, fasste der Stadtrat in seiner Sitzung vom 29.01.20 einstimmig den Grundsatzbeschluss eine integrative-Kindertagesstätte zu bauen, um dem Anspruch der Inklusion in besonderem Maße Rechnung zu tragen.

Stadtbürgermeister Lintz betont: “Wir möchten, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört, unabhängig von Aussehen, Sprache oder einer Behinderung, so wie im Grundgesetz Artikel 3 verankert”. Diese Zielsetzung gilt für alle KiTas.

In einer integrativen KiTa wird darüber hinaus zusätzlich zu den Regelgruppen eine Gruppe eingerichtet, in der auf den besonderen Bedarf von Kindern gezielt fachlich eingegangene werden kann. 

Des Weiteren unterstützt die Stadt Edenkoben das Projekt „Inklusionsschaukel“. Ein Projekt des Vereins PRO-Inklusionsschaukel e.V. Sport-Inklusionslotsen in Rheinland-Pfalz bewerben diese Initiative und stellen das Vorhaben transparent dar. Der Verein sieht in Edenkoben Bedarf für die Anschaffung einer Rollstuhlschaukel. Diese ist für die Kommune kostenlos. Sie wird durch ein Sponsoring finanziert. Eine Rollstuhlschaukel wäre öffentlich zu nutzen, z.B. installiert auf einem Spielplatz und bietet so die Möglichkeit zum gemeinsamen Spielen von Behinderten und Nichtbehinderten, Eltern mit Kinderwagen, Menschen mit Rollatoren oder anderen Gefährten. Das gemeinsame Sporttreiben macht Spaß und fördert soziale Aspekte bei Gleichaltrigen und zwischen Generationen. Das gemeinsame Miteinander von Menschen mit und ohne Behinderung wird gestärkt. Denn Menschen mit Behinderung können nicht einfach mal so auf Spielplätzen schaukeln.
Dagegen wollen wir etwas tun!