Gymnasium Edenkoben: Von Schokonikoläusen, weißer Erdbeerschokolade und Fußbällen

46

Am Gymnasium Edenkoben gibt es eine Fairtrade-AG

EDENKOBEN – lam – Immer wieder hört man im Alltag von Fairtrade. Was aber ist das eigentlich? Fairtrade ermöglicht lokalen Bauern und Arbeitern in den Entwicklungs- und Schwellenländern von einer verbesserten Lebensgrundlage zu profitieren.

Zugleich entscheiden sie, wie sie ihr Einkommen für eine bessere Zukunft investieren. Fairtrade fungiert als effektives Werkzeug gegen Ausbeutung und Begünstigung von Armut. Das Fairtrade-Siegel fungiert als zuverlässiges Zeichen, dass Hersteller und Firmen Standards einhalten, welche international vereinbart wurden. Konsumenten und Unternehmer, die Fairtrade-Produkte bevorzugen, leisten einen wesentlichen Beitrag zu einem verbesserten Alltag der Bauern und Arbeiter, unter anderem auf Plantagen, erhalten diese doch eine höhere Entlohnung für ihre Tätigkeit.

Am Gymnasium in Edenkoben widmet sich eine Arbeitsgemeinschaft (AG) schon seit 2019 dem Fairtrade-Gedanken. Leider lag die Arbeit der AG bedingt durch die Corona-Pandemie für zwei Jahre auf Eis, ehe das Engagement ab September 2022 dann wieder richtig Fahrt aufnahm.

Während Corona kam die Frage auf, wie man den fairen Gedanken auch in dieser ungewöhnlichen Zeit in Erinnerung bringen könnte. Angeregt durch einen Artikel von fairtrade Deutschland, brachte man Mutmachtüten unter das Volk. SchülerInnen der AG und einer 8. Klasse des Gymnasiums malten wunderschöne Tüten, die mit Mango-Engeln, zwei verschiedenen Schoko-Riegeln und Trinkschokoladenpulver-Päckchen bestückt und mit Lavendel aus dem eigenen Garten geschmückt wurden. Innerhalb von zwei Wochen brachte die AG über 40 Tüten an Lehrerinnen und Lehrer, sowie an Schülerinnen und Schüler.

Das brachte viele Freude, aber auch Mut und die Zuversicht, dass der faire Gedanke auch in schwierigen Zeiten weiter Bestand hat. „Fairtrade“ ist mittlerweile im Schulalltag immer mehr verankert. Schon 2019 wurde dem Gymnasium Edenkoben der Titel „Fairtrade-School“ verliehen, der seitdem bereits zweimal erneuert wurde, zuletzt im Mai 2023.

Schon bei der ersten Verleihung sagte Stephanie Westwood, Sprecherin des „Schulteams Fairtrade“: „Wir als Kunden sollen unser Einkaufsverhalten kritisch überdenken und auf regional, nachhaltig und fair produzierte Produkte setzen. Auch im Alltag kann man durch kleine Veränderungen Ressourcen sparen, etwa durch die Vermeidung von Plastik und unnötigen Autofahrten!“ An diesen Aufforderungen hat sich bis heute nichts geändert!

Mehr als 30 Schülerinnen und Schüler engagieren sich in unterschiedlichen Projekten des fairen Handels. Einige verkaufen in den Pausen am mobilen Verkaufsstand verschiedene Schokoladensorten sowie Fruchtgummis und andere Süßigkeiten. Dabei ist die weiße Erdbeerschokolade das begehrteste Produkt. Im Schuljahr 2022/2023 wurden 240 kleine 40g Tafeln verkauft. Sehr beleibt in der Schulgemeinschaft ist auch die jährlich stattfindende Nikolaus-Aktion und der Valentinsrosenverkauf mit netten Botschaften.

260 Schokonikoläuse haben am 6. Dezember 2022 fröhliche Minen auf die Gesichter vieler Schülerinnen und Schüler gezaubert. Am Valentinstag 2023 wurden 130 Kinder und Jugendliche von ihren Mitschülern mit wunderschönen Rosen beschenkt. Die Blumen mit dem Fairtrade-Siegel besorgte die Florathek Blumen Kiefer in Maikammer.

In der AG geht es allerdings nicht nur ums Verkaufen, sondern auch um Informationen rund um den fairen Handel. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler bei einer Exkursion in den Eine-Weltladen in Neustadt, der auch die Edenkobener Schule mit Produkten aus fairem Handel beliefert, über die breite Angebotspalette und über die jeweiligen Herkunftsländer informieren. Beim Tag der offenen Tür bot sich dann Gelegenheit das neu erworbene Wissen an interessierte Besucher weiterzugeben.

In der AG sind gemeinschaftliche Aktionen wichtig. So das Jahrestreffen zur Planung der Aktivitäten. Aber auch das vorweihnachtliche Waffelbacken mit Zimt aus ökologischem Landbau in Sri Lanka zudem als Dankeschön zum Jahresende ein alkoholfreier Cocktail-Mix gereicht wird, natürlich kreiert aus Zutaten aus fairem Handel.

Durch die in der AG erwirtschafteten Gelder konnten zuletzt unter anderem Fairtrade-Fußbälle für den Sportunterricht angeschafft werden. Davon profitieren alle Schülerinnen und Schüler. Stephanie Westwood und ihrer für die AG mitverantwortlichen Kollegin Christine Graf ist es besonders wichtig, dass der faire Gedanke auch im Unterricht immer wieder zum Ausdruck kommt, dann vor allem, wenn es um Ideen für bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Welt geht. Sich beispielsweise gegen Kinderarbeit aufzulehnen, ist für viele Schülerinnen und Schüler eine starke Motivation für ihr Engagement. Dafür sagen die Lehrerinnen „Vielen Dank“!

Bilder: Gymnasium Edenkoben

- Werbeanzeige -