Edesheim: 500 Eier, viel Grünzeug und bunte Schleifen

118

Frauen der KFD Edesheim machen den St. Peter-Brunnen zum Osterbrunnen
EDESHEIM – lam – Seit mehreren Jahren, damals in einer Notlage eingesprungen, schmücken die Frauen der KFD-Edesheim, teilweise auch mit Unterstützung außenstehender Helferinnen, den Peter-Brunnen, der seit 1987 an der Kirche im Dorfmittelpunkt von Edesheim steht. Ein Vorläufer dieses Brunnens datiert auf das Jahr 1441 und stand rund sieben Meter vom jetzigen Brunnenstandort.

In diesem Jahr waren die KFD-Damen, die auch von einem Herrn unterstützt wurden, bereits zum zehnten Mal im Einsatz. Anlässlich der Feier zum 1.300sten Dorfjubiläum waren sie damals eingesprungen, da die Helferinnen und Helfer, die zuvor den Brunnen schmückten diese Arbeit nicht mehr leisten konnten. Bis heute sind die „KfDlerinnen“ mit Feuereifer und Spaß bei der Sache! „Wir machen das alle sehr gerne!“ sagen alle unisono.

Anfangs nur auf den altbekannten Buchs vertrauend, setzen die Frauen heute verschiedenes Grünzeug ein, in diesem Jahr Koniferenzweige. Zusammen mit rund 500 (!) Kunststoffeiern und zahlreichen schönen Schleifen garniert, wird der Brunnen dann zum wahren Kunstwerk. Das Grünzeug liefern Edesheimer Bürgerinnen und Bürger an. Die KFD-Damen binden dieses dann an das Stahlgestell, welches die Gemeindearbeiter zuvor auf den Brunnen gestellt haben. Dann müssen die Eier in das Grün gesteckt werden.

Damit dies geling hat Daniela Bechthold in jedes Ei einen Holzspieß gesteckt, in diesem Jahr etwas dickere, damit diese in den Eiern gut haften bleiben. Beim Stecken helfen Hannelore Rehm und ihre Schwester Ursel Mitschang tatkräftig mit. Die herausstehenden Holzstiele werden dann mittels Rebenschere abgeschnitten, damit nur noch die Eier sichtbar bleiben. Mit kundiger Hand bindet Lotte Kocher zwischenzeitlich kunstvolle Schleifen in gelbem, rotem und blauem Farbton, die dem „Zierbrunnen“ noch das „gewisse Etwas“ verleihen. Ursel Müller, Doris Schreiner und ihr Mann Winfried hatten zuvor geholfen die Koniferenzweige in Form zu bringen und anzubinden.

Was die Eier angeht kommen Jahr für Jahr andere Farben zum Einsatz. So erinnerten im letzten Jahr die Farben gelb und blau an den krieg in der Ukraine und das Leid der dortigen Bevölkerung. Gelb und blau sind auch heuer wieder mit dabei, ergänzt durch rotfarbene Eier. Da die Eier aufgrund der Witterungseinflüsse immer wieder verblassen, ist es erforderlich jedes Jahr neue nachzukaufen. Dies übernimmt die Ortsgemeinde Edesheim.

Die zeitliche Planung sieht vor, dass der Brunnen zum Palmsonntag hin, in schöner Pracht erstrahlt. An diesem Sonntag beginnt dann immer der Gottesdienst direkt am Brunnen und der jeweilige Zelebrant segnet diesen. Bis zum weißen Sonntag, in der Regel also dem Sonntag nach Ostern, behält der Brunnen seine Zier. Die Erstkommunionkinder ziehen auf ihrem Weg von der Grundschule zur Kirche am Brunnen vorbei.

Erfreulich ist die Tatsache, dass bislang nur einmal Eier aus dem gezierten Brunnen herausgerissen und in den Brunnen geworfen wurden. „Das war einmal während der Edesheimer Weinexchange. Da hatten wohl einige Personen zu sehr dem Wein zugesprochen und waren nicht mehr recht Herr ihrer Sinne,“ stellt Hannelore Rehm fest.

- Werbeanzeige -