Mehr Platz für Personal und Material

7

Feuerwehrgerätehaus in Hainfeld übergeben
HAINFELD – lam – Seit Mai diesen Jahres dürfen sich die 22 Wehrleute der freiwilligen Feuerwehr Hainfeld über mehr Platz in ihren Räumlichkeiten freuen. Möglich macht dies ein Erweiterungsbau am Domizil im ehemaligem Raiffeisengebäude, dass schon seit vielen Jahren die Wehr beherbergt. Am Montagabend folgte nun die offizielle Übergabe des Anbaus durch den für die Wehren in der Verbandsgemeinde Edenkoben zuständigen Ersten Beigeordneten Eberhard Frankmann.
Im Neubau wird künftig das Feuerwehrauto stehen. Hier wurde beim Bau bereits darauf geachtet, dass auch für ein neues Fahrzeug, welches der Wehr in absehbarer Zeit zur Verfügung stehen soll, genügend Platz da ist. Der freigewordene Platz im schon vorhandenen Bau, dient nun als Umkleideraum und zur Unterbringung der Spinde, in denen die Feuerwehrfrauen und -männer ihre Dienstbekleidung aufbewahren. Des Weiteren verfügt das Gebäude über einen Mannschaftsraum der beispielsweise zu Dienstbesprechungen genutzt werden kann. Hier wurde ein neuer Bodenbelag verlegt den der Födervereein der Hainfelder Wehr finanzierte.Zusätzlich wurde ein separater Sanitärbereich für Frauen eingerichtet.
Der Neubau wurde erforderlich, da nach den aktuell geltenden gesetzlichen Bestimmungen die Räume für das Personal und für das Fahrzeug getrennt sein müssen. Bislang musste sich das Personal vor den Einsätzen und den Übungen dort umziehen, wo das Feuerwehrauto stand und dies mitunter bei laufendem Motor.
Die ersten Planungen sowie der Antrag auf Baugenehmigung wurden bereits 2018 auf den Weg gebracht, der Baubeginn konnte dann aber doch erst im September 2020 erfolgen. Geplant war eine Bauzeit von sieben Monaten, die sich leider auf 15 Monate erhöhte. Hauptgrund war die Verzögerung beim Dachausbau, da die beauftragte Firma nicht so in die Gänge kam, wie dies angedacht war. Infolgedessen verzögerte sich dann auch die Fertigstellung weiterer Gewerke.
Die Kosten, welche aus dem Verbandsgemeindeetat beglichen werden, beliefen sich auf 213.000 Euro, womit der von Architekt Kristoph Rheinwalt aus Edesheim errechnete Kostenrahmen voll eingeladen wurde. Dies sei bei der aktuellen Lage auf dem Baumarkt keineswegs selbstverständlich, sagte Eberhard Frankmann.
Sage und schreibe 600 freiwillige Arbeitsstunden leisteten die Spritzenleute und sparten so rund 40.000 Euro an Baukosten ein. Das benötigte Grundstück stellte die Ortsgemeinde Kostenfrei zur Verfügung.
Wehrführer Frank Bamesberger und sein Stellvertreter Frank Fromm freuen sich über den neugeschaffen Raum. „Wir hatten zuletzt einen Zuwachs an Feuerwehrleuten zu verzeichnen. Gerade haben zwei junge Männer ihre Ausbildung abgeschlossen. Ich denke, das unsere Wehr durch den Neubau noch zusätzlich an Attraktivität gewinnt“, so Bamesberger.
Kreisbeigeordneter Kurt Wagenführer, Dezernent für die Wehren im Kreis Südliche Weinstraße, erklärte dass der Ausbau des ehemaligen Raiffeisenlager damals ein der erste Schritt gewesen sei, dem jetzt mit dem Anbau ein abschließender folgte.
Ortsbürgermeister Wolfgang Schwarz lobte die Wehr. „Wir haben hier in Hainfeld ein tolles Feuerwehrteam, dass jetzt räumlich noch einmal besser ausgestattet wurde.. Ich möchte aber auch die stets gute Zusammenarbeit zwischen Orts- und Verbandsgemeinde ansprechen, gerade wenn es um die Arbeit der Feuerwehren geht!“
Kreisfeuerwehrinspekteur Jens Thiele, der Erste Beigeordnete des Landkreises Südliche Weinstraße, Georg sowie der Wehrleiter der VG Edenkoben Bernd Sturn wohnten der Feierstunde ebenso bei, wie die Die Erste Beigeordente der Gemeinde Hainfeld, Ute Schweig und die Ortsbürgermeister der Nachbargemeinden Flemlingen und Rhodt, Peter Henrich und Armin Pister.