Bereitstellung von Löschwasser im Brandfall: Südliche Weinstraße startet Initiative „Red Farmer Südpfalz“

11

Wald- und Flächenbrände beschäftigen auch die Feuerwehren in der Südpfalz stark. Bereits mehrfach musste der Katastrophenschutzzug des Landkreises Südliche Weinstraße zur Unterstützung der Gemeinden ausrücken. Oftmals fehlt es an ausreichend Löschwasser. Der Kreisverband Südliche Weinstraße des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd e.V. startet daher gemeinsam mit dem Landkreis die sogenannte Initiative Red Farmer Südpfalz.

“Bei der Initiative ‚Red Farmer Südpfalz‘ geht es darum, dass Landwirte und Winzer die Feuerwehren beim Transport und der Bereitstellung von Löschwasser, sowie mit landwirtschaftlichen Geräten unterstützen. Dies erfolgt beispielsweise über Wasser- und Güllefässer, Maischetransporter, Zugfahrzeuge und landwirtschaftliche Geräte wie Scheibeegge der Landwirte und Winzer”, so Karl-Friedrich Junker, Vorsitzender des Kreisverbands, der weiter betont: “Wir als Landwirte und Winzer wollen aktiv auf freiwilliger Basis die Feuerwehren unterstützen. Viele unserer Mitglieder sind auch in der Feuerwehr aktiv und wissen daher, was vor Ort gebraucht wird.“

Vorbild ist der Kreisfeuerwehrverband Main-Spessart, der die Idee für die Initiative “Red Farmer“ hatte und dieses Modell bereits praktiziert.

“Wir sind den Landwirten und Winzern für ihre Initiative sehr dankbar”, lobt Landrat Seefeldt das Engagement des Kreisverbands. “Die Löschwasserversorgung, gerade im Wald, ist unsere Achillesferse, wir sind sehr froh über die Unterstützung. Wenn das Projekt erfolgreich ist, wollen wir die Initiative nach Möglichkeit über die Landkreisgrenzen hinaus auf die ganze Südpfalz ausdehnen. Erste Gespräche mit dem Landkreis Germersheim sind bereits erfolgt”, so Seefeldt weiter.

Landwirtschaftliche- und Weinbaubetriebe, die mitwirken wollen, können sich unter Angabe ihrer Fahrzeuge und Transportbehälter sowie der telefonischen Erreichbarkeit unter red-farmer-suedpfalz@t-online.de melden. Sie bekommen anschließend ein Anmeldeformular zur Abfrage des Hilfsangebotes zugesandt. Im Brandfall können die örtlichen Feuerwehren auf die gesammelten Daten zugreifen und zielgenau die richtigen Betriebe anrufen. Die teilnehmenden Landwirte und Winzer sind im Einsatzfall den Einsatzkräften der Hilfsorganisationen gleichgestellt und unterliegen somit auch dem Versicherungsschutz. Für Rückfragen stehen die stellvertretenden Vorsitzenden des Kreisverbands, Thomas Knecht unter der Telefonnummer 0172 7627588 und Ingo Pfalzgraf unter der Telefonnummer 0172 7617278 oder unter der angegeben E-Mail-Adresse zur Verfügung.