„Weinregion für Weinregion – Südpfalz hilft dem Ahrtal“ unterstützt „die Macher“ – Spenden noch bis 31. März 2022 möglich – Dank an Spenderinnen und Spender

27

Unzählige Menschen haben durch die Flutkatstrophe im Ahrtal ihr Heim verloren. Deshalb hat die Helfergruppierung „die Macher“ es sich zur Aufgabe gemacht, schnelle Hilfe für die Menschen vor Ort zu organisieren. Die Spendeninitiative „Weinregion für Weinregion – Südpfalz hilft dem Ahrtal“ hat „die Macher“ jetzt mit 50.000 Euro unterstützt. Die Verantwortlichen der Spendeninitiative weisen darauf hin, dass Spenden für ihre Initiative nur noch bis einschließlich 31. März möglich sind. Danach werden keine weiteren Spenden angenommen, die Verteilung der bis dahin eingegangenen Mittel gehe selbstverständlich weiter. Der Dank der Verantwortlichen richtet sich an alle Südpfälzerinnen und Südpfälzer, die die Spendenaktion so bedeutend für die Menschen im Ahrtal gemacht haben.

Fünf stark betroffene Einzelpersonen und Familien haben „die Macher“ durch die Spendengelder der Südpfalz unterstützt. Mit den Mitteln konnte einer alleinstehenden betagten Dame geholfen werden, das ihr im Rohbau befindliches Haus mithilfe von Handwerkern wieder bewohnbar zu machen. Für eine kleine Familie, die gesundheitlich angeschlagen ist, konnten unter anderem Sanierungskosten übernommen werden, Böden und Wände wiederhergestellt und sanitäre Anlagen eingebaut werden. „Dank der Spenden der Südpfälzerinnen und Südpfälzer wurde darüber hinaus drei weiteren Familien geholfen, deren Häuser beziehungsweise Wohnungen nahezu unbewohnbar waren. Neben Kosten für Elektriker, Maler und Material wurden dort Rechnungen beglichen, bei denen sonst keine Förderungen oder Zuschüsse möglich waren“, so die Landräte Dietmar Seefeldt und Dr. Fritz Brechtel, Oberbürgermeister Thomas Hirsch und der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse Südpfalz, Bernd Jung. „Nach der Flutkatastrophe hat sich die Initiative ‚die Macher‘ für das Ahrtal eingesetzt. Deshalb war schnell klar, dass wir den engagierten Helferinnen und Helfern aus der Südpfalz unter die Arme greifen wollen, um die Unterstützung gemeinsam mit dem Verein Fortuna hilft e.V. voranzubringen. Es ist uns auch weiterhin ein dringendes Anliegen, Hilfe zu leisten, damit die Menschen im Ahrtal wieder in ihrem Zuhause leben können“, so Seefeldt, Brechtel, Hirsch und Jung. Dank enger Absprachen mit den Menschen vor Ort und den Handwerksbetrieben sei die unbürokratische Hilfe möglich. Die Initiative „die Macher“ haben Sandra Prekur aus Gommersheim, Jörg Alles aus Ilbesheim, Sven Nitsche aus Offenbach, Marco Conrad aus Billigheim-Ingenheim, Dominic Mauritz aus Göcklingen und Andreas Trischmann aus Gommersheim gegründet. Sie haben die Projekte gemeinsam in Augenschein genommen und sich mit Klaudia Skodnik vom Vorstand des Vereins Fortuna hilft e.V. um den reibungslosen Ablauf vor Ort gekümmert.

Bis 31. März 2022 gelten die Steuererleichterungen des rheinland-pfälzischen Ministeriums der Finanzen, danach schließt das südpfälzer Spendenkonto. Die Spendenverteilung laufe dann weiter: „Insgesamt sind über 578.000 Euro auf dem Spendenkonto eingegangen. Diese enorme Summe überwältigt uns noch immer“, so Seefeldt, Brechtel, Hirsch und Jung. „Unser großer Dank gilt den südpfälzischen Bürgerinnen und Bürgern, den Firmen und Vereinen, die sich solidarisch gezeigt haben und die Spendeninitiative zu einem großen Erfolg gemacht haben.“ Im Rahmen der Spendeninitiative stehen noch Spendenmittel von rund 349.000 Euro zur Verfügung, die an bedürftige Menschen und Hilfsorganisationen weitergeleitet werden, „denn vor Ort wird weiterhin Hilfe benötigt“, ist den Verantwortlichen der Aktion bewusst.
Die Mittelvergabe erfolgt weiterhin in gemeinsamer Abstimmung der südpfälzischen Verwaltungsspitzen, dem Sparkassenvorstand und der Geschäftsführung der Veranstaltungsgesellschaft Landau-Südliche Weinstraße.
Die Spendenaktion „Weinregion für Weinregion – Südpfalz hilft dem Ahrtal“ hat bisher rund 20.000 Euro für einen Hilfsgütertransport des Projekts Wiederaufbauhilfe des DLRG-Bundesverbandes e.V. in Kooperation mit dem DLRG-Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., den DLRG-Gliederungen in Rheinland-Pfalz sowie den DRK-Kreisverbänden Germersheim, Landau und Südliche Weinstraße mit Unterstützung der Firma Hornbach Baumarkt AG eingesetzt. Rund 70.000 Euro wurden für den Einbau von Heizkörpern und Wohnbarmachung von Wohnungen weitergeleitet. Außerdem unterstützte die Initiative mit 15.000 Euro den Wiederaufbau der Jugendherberge Bad Neuenahr-Ahrweiler. Rund 5.000 Euro wurde für Material des Helfer-Stabs RLP zum Zwecke der allgemeinen Versorgung weitergeleitet und 50.000 Euro sind in die „Barriquefass-Aktion“ für Weingüter an der Ahr geflossen. Weitere 70.000 Euro wurden für Rebscheren geleistet, die den Winzerinnen und Winzer an der Ahr zugutekamen. Insgesamt sind zudem rund 16.000 Euro in die Beschaffung von Rebenbindegeräten, sogenannte Beli-Binder, geflossen. Mit 50.000 Euro wurde wie dargestellt die Arbeit von „die Macher“ unterstützt.
Wer noch etwas spenden möchte, kann dies noch bis einschließlich Donnerstag, 31. März 2022, tun, unter dem Kennwort
„Katastrophenhilfe Hochwasser“ auf das Konto der Sparkasse Südpfalz, IBAN: DE87 5485 0010 1700 2446 66, BIC: SOLA DES1 SUW.
Empfänger ist der Landkreis Südliche Weinstraße.
Das rheinland-pfälzische Ministerium der Finanzen hat Hilfsmaßnahmen im steuerlichen Bereich eingeleitet, um den Geschädigten entgegenzukommen. Auch für Spenden und Spendenaktionen sieht das Finanzministerium steuerliche Erleichterungen vor. So genügt unter anderem als Nachweis für Zuwendungen, die bis zum 31. März 2022 zur Hilfe in Katastrophenfällen auf ein für den Katastrophenfall eingerichtetes Sonderkonto eingezahlt werden, der Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung eines Kreditinstitutes. Eine gesonderte Spendenbescheinigung ist damit nicht erforderlich, kann aber auf Wunsch dennoch ausgestellt werden.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.