Corona-Pandemie: Landkreis, Stadt und Kliniken rufen Bürgerinnen und Bürger vor Hintergrund hoher Infektionszahlen weiterhin zur Vorsicht auf

15

Gemeinsam mit dem Klinikum Landau-SÜW und dem Vinzentius-Krankenhaus Landau wenden sich der Landkreis Südliche Weinstraße und die Stadt Landau an die Menschen in der Region. Stellvertretend für alle Beteiligten appellieren Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch an die Bürgerinnen und Bürger, weiterhin sehr vorsichtig zu sein, um Ansteckungen mit dem Coronavirus weiterhin möglichst zu vermeiden.
„Das Virus erreicht aktuell eine bisher nicht gekannte Verbreitung in die Fläche. Sehr viele Menschen in Landau und SÜW sind gleichzeitig infiziert“, halten Seefeldt und Hirsch fest. Auch wenn durch die vergleichsweise mildere Omikron-Variante des Coronavirus und durch die Impfung die hohen Inzidenzen ihren früheren Schrecken ein Stück weit verloren hätten, so seien aufgrund der schieren Masse der aktuellen Infektionsfälle eben auch viele behandlungsbedürftige Fälle dabei. „Zudem stellen die Personalausfälle aufgrund der hohen Infektionszahlen eine Herausforderung für unser regionales Gesundheitssystem dar. Aktuell kann in den Kliniken vieles noch kompensiert werden. Jeder und jede einzelne kann mit verantwortlichem Verhalten dazu beitragen, dass die Lage beherrschbar bleibt“, halten sie fest.

„Die landes- und bundesweiten Öffnungen waren dazu gedacht, schrittweise in die Normalität zurückzukehren. Das haben sich auch bei uns viele Menschen gewünscht“, so Landrat und OB weiter. „Da die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Landau und SÜW in den vergangenen Tagen allerdings auf hohem Niveau liegen, appellieren wir eindringlich an alle, sich weiterhin regelmäßig testen zu lassen, bei Erkältungssymptomen Kontakte möglichst zu meiden und freiwillig Maske zu tragen, wo immer man mit vielen Menschen zusammenkommt. Die Pandemie ist noch nicht vorbei.“

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung des Landkreises Südliche Weinstraße, der Stadt Landau in der Pfalz, des Klinikums Landau-SÜW und des Vinzentius-Krankenhauses Landau.