Wechsel der Fachkräfte Gemeindeschwesterplus zur Kreisverwaltung

171

Das Angebot der Gemeindeschwesterplus wird dauerhaft im Landkreis Südliche Weinstraße etabliert. Ute Wingerter, Fachkraft für die Verbandsgemeinden Annweiler und Bad Bergzabern sowie Patricia Niederer, Gemeindeschwester für die Verbandsgemeinden Edenkoben, Herxheim und Offenbach/Queich wechselten zum heutigen 1. Juli von den Ökumenischen Sozialstationen zur Kreisverwaltung Südliche Weinstraße und wurden hier fest angestellt. Darüber hinaus wird in Kürze noch eine dritte Fachkraft zur Verstärkung eingestellt.

„Die Angebote der Fachkräfte Gemeindeschwesterplus wurden von den Seniorinnen und Senioren im Landkreis sehr gut angenommen. Der ‚Präventive Hausbesuch‘ hat sich sehr bewährt und ist als eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe der Daseinsvorsorge zu verstehen. Deshalb haben wir uns für die dauerhafte Einrichtung des Angebotes eingesetzt“, betont Landrat Dietmar Seefeldt. „Mein Dank gilt den Ökumenischen Sozialstationen Annweiler-Bad Bergzabern sowie Edenkoben-Herxheim-Offenbach. Ohne deren Engagement hätte das Angebot nicht ins Leben gerufen werden können“.

Ziel des Projektes Gemeindeschwesterplus war die Erprobung und Evaluierung des so genannten „Präventiven Hausbesuches“ bei hoch altrigen Menschen ab 80 Jahren, die keinen Pflegegrad haben. Das vorrangige Ziel des Beratungsangebotes ist dabei der Erhalt der Selbstständigkeit, Selbstbestimmung, Gesundheit und Teilhabe der Seniorinnen und Senioren. Es handelt sich dabei um eine niedrig schwellige präventive Beratung und bei Bedarf auch Begleitung, bei der vor allem Aspekte des Kümmerns im Vordergrund stehen.

Das Land Rheinland-Pfalz fördert seit 2015 das Projekt Gemeindeschwesterplus. Seit 2019 ist das GKV-Bündnis für Gesundheit als Co-Förderer dazu gekommen. Der Landkreis Südliche Weinstraße beteiligt sich seit 2015 am Projekt.

Seniorinnen und Senioren die Beratung oder Unterstützung benötigen, können sich gerne an die Fachkräfte Gemeindeschwesterplus wenden:

Für die Verbandsgemeinden Annweiler, Bad Bergzabern, Edenkoben, Herxheim und Offenbach/Queich (NEUE KONTAKTDATEN)
Kreisverwaltung Südliche Weinstraße, Abteilung 4 Soziales, Referat 43 Demografie
Arzheimer Straße 1, 76829 Landau in der Pfalz

• Ansprechpartnerin für Verbandsgemeinden Annweiler und Bad Bergzabern:
Ute Wingerter, 06341 940-656, ute.wingerter@suedliche-weinstrasse.de
• Ansprechpartnerin für Verbandsgemeinden Edenkoben, Herxheim und Offenbach/Queich: Patricia Niederer, 06341 940-655, patricia.niederer@suedliche-weinstrasse.de

Für die Verbandsgemeinde Landau-Land und Stadt Landau in der Pfalz
Ökumenische Sozialstation Landau
Röntgenstraße 54, 76829 Landau in der Pfalz
Ansprechpartnerin: Barbara Bouché, 0159 040 207 88,
gemeindeschwester.plus@sozialstation-landau.de

Für die Verbandsgemeinde Maikammer und Stadt Neustadt an der Weinstraße
Stadtverwaltung Neustadt, Sozialamt
Konrad-Adenauer-Straße 43, 67433 Neustadt an der Weinstraße
Ansprechpartnerin: Stephanie Rößler, 06321 855-1418,
gemeindeschwester-plus@neustadt.eu