Ferienspaß in Zeiten von Corona: Stadt Landau informiert über Modalitäten des Ferienpasses 2020 – Große Nachfrage an Schulen – Anmeldungen für Betreuungsangebote weiter möglich

42

Dieses Jahr ist alles anders: Die weiter andauernde Corona-Krise und die dringend erforderlichen Vorsichtsmaßnahmen zur Eindämmung des Virus wirken sich auch auf den Ferienpass der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße aus. Die städtische Jugendförderung informiert aus diesem Grund jetzt noch einmal über das gemeinsame Angebot in den Sommerferien.

Allgemeine Infos: Der Ferienpass ist gültig für Kinder und Jugendliche aus Stadt und Kreis, die im Schuljahr 2020/21 schulpflichtig sind – bis zum Alter von einschließlich 18 Jahren. Der Pass gilt vom 4. Juli bis zum 16. August 2020. In dieser Zeit können die Ferienpass-Kids an verschiedenen Betreuungsangeboten aus Bereichen wie Basteln, Werken, Sport, Wissen, Natur, Zaubern, Zirkus, Kochen und Backen teilnehmen. Alle Betreuungsangebote stehen unter „Corona-Vorbehalt“, d.h., dass es je nach Infektionslage bei jeder Veranstaltung passieren kann, dass diese verändert oder auch kurzfristig abgesagt werden muss.

Zu den Freizeiteinrichtungen, die sich mit freien Eintritten am Ferienpass 2020 beteiligen, zählen der Zoo und das Reptilium in Landau sowie der Wild- und Wanderpark in Silz. Achtung: Die unbegrenzten freien Eintritte in das Freibad am Prießnitzweg in Landau müssen in diesem Jahr Corona-bedingt leider ausgesetzt werden. Aufgrund der dynamischen Lage besonders zu Beginn der Corona-Krise findet sich dieses beliebte Angebot allerdings noch in der gedruckten Version des Ferienpasses. Die Jugendförderung bittet hierfür um Verständnis.

Auf dem Onlineportal www.landau.feripro.de gibt es immer die aktuellsten Informationen zum Ferienpass. Hier können Eltern ihre Kinder nach wie vor für die Betreuungsangebote anmelden, die Stadt und Kreis in Zusammenarbeit mit zahlreichen Kooperationspartnern zusammengestellt haben. Es werden auch noch immer neue Angebote und Veranstaltungen hinzugefügt; aktuell stehen mehr als 130 zur Auswahl.

Ein erstes Zwischenfazit der städtischen Jugendförderung fällt trotz aller Herausforderungen positiv aus: Mehr als 300 Kinder wurden bislang für die Betreuungsangebote angemeldet; viele Schulen haben bereits einen „Nachschlag“ an Ferienpässen geordert. Auch geht bei der städtischen Jugendförderung – neben vielen Fragen – Lob ein, dass es gelungen sei, auch in schwierigen Zeiten ein attraktives Programm auf die Beine zu stellen.

Der Ferienpass ist nach wie vor in allen Landauer Schulen, bei der Jugendförderung in der Waffenstraße, im Büro für Tourismus des Rathauses sowie über die Internetseite www.suedliche-weinstrasse.de erhältlich. Er kostet in diesem Jahr nicht wie sonst üblich 6 Euro, sondern wird in der Stadt Landau gegen eine Spende in Höhe von 1 Euro für das Streetwork-Projekt „Ebbes aus’m Glas“ bzw. die abgebenden Schulen verteilt; die Kreisverwaltung gibt den Ferienpass kostenlos ab.

Ein weiteres Stück Normalität: Stadtbibliothek Landau erweitert Öffnungszeiten – Quarantäne für Bücher entfällt

Bücherwürmer und Leseratten können aufatmen: Ab Montag, 29. Juni, kehrt die Stadtbibliothek Landau – zumindest was ihre Öffnungszeiten betrifft – zur Normalität zurück. Dann wird die Einrichtung am Heinrich-Heine-Platz montags und dienstags von 14 bis 18 Uhr, donnerstags und freitags wieder durchgängig von 10 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet sein. 

„Wegen der Corona-Pandemie fallen nach wie vor viele kulturelle Veranstaltungen und Angebote weg. Da ist es eine sehr wohltuende Nachricht, dass diese so wichtige Stätte der Literatur und der Bildung weiterhin – und jetzt sogar wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten – genutzt werden kann“, sagt Bürgermeister und Kulturdezernent Dr. Maximilian Ingenthron. „Auch, wenn wir momentan noch immer auf einiges verzichten müssen, gibt es in der Stadtbibliothek die Gelegenheit, viel Neues zu entdecken. Denn jedes Buch öffnet eine Tür – in die Welt der Literatur, die erkundet und erobert werden will.“

„Gerade im Hinblick auf den Lesesommer und die wärmeren Temperaturen freuen wir uns, dass nun wieder die beiden Vormittage mit dazu kommen“, so die Leiterin der Stadtbibliothek, Amelie Löhlein. „Für die Bibliothek ist es ein weiterer Schritt in Richtung Normalität, wobei die anderen Beschränkungen wie etwa die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung, die Personenbegrenzung und die Beschränkung der Aufenthaltsdauer vorerst bestehen bleiben“, betont Löhlein.

Auch kann die bisherige 72-Stunden-Quarantäne für zurückgebrachte Medien abgeschafft und diesbezüglich zu normalen Arbeitsabläufen zurückgekehrt werden.

Pressemitteilungen der Stadt Landau in der Pfalz.