Pressemitteilung: Neue Hauptabteilung für Geriatrie, Palliativ- medizin und Endokrinologie an der Klinik Landau

55

Das Klinikum Landau-Südliche Weinstraße hat zum 1. Juli eine neue Hauptabteilung für
Geriatrie, Palliativmedizin und Endokrinologie am Standort Landau etabliert. Privat-Dozent Dr. med. Thomas Kunt wurde vom Aufsichtsrat des Klinikums zum Chefarzt der neuen Abteilung gewählt. Er blickt auf eine langjährige Laufbahn mit zahlreichen nationalen und internationalen Stationen im Bereich der Inneren Medizin zurück. Zuletzt war er Leitender Oberarzt an der Klinik Annweiler.

Dr. Dominik Geißler, Oberbürgermeister der Stadt Landau, Dietmar Seefeldt, Landrat des
Landkreises Südliche Weinstraße und Dr. Maximilian Ingenthron, Bürgermeister der Stadt
Landau und Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums, erklärten: „Mit der neuen Hauptabteilung erweitern wir das medizinische Angebot am Standort Landau und stellen damit nicht nur die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft unseres Klinikums, sondern verbessern gleichzeitig auch die medizinische Versorgung der Bevölkerung. Herrn Privat-Dozent Dr. Kunt wünschen wir alles Gute für seine neue Aufgabe und viel Erfolg.“

Dr. Guido Gehendges, Geschäftsführer des Klinikums Landau-Südliche Weinstraße, Privat-
Dozent Dr. med. Stefan Vonhof, Ärztlicher Direktor des Klinikums, und Ralf Levy,
Pflegedirektor des Klinikums, sagten: „Wir haben bereits als Verbundkrankenhaus den
Versorgungsauftrag des Landes in den Bereichen Geriatrie und Palliativmedizin. Diesen
Fachrichtungen kommt in Zeiten des demografischen Wandels eine immer größere Bedeutung zu.

Der Bedarf an stationären Versorgungsangeboten für ältere Menschen wird zukünftig
erheblich steigen. Daher ist die neue Hauptabteilung eine sinnvolle Ergänzung unseres
Leistungsspektrums am Standort Landau.“ Auch die Etablierung der Fachrichtung
Endokrinologie sei ein großer Gewinn für die gesamte Region, weil zahlreiche häufig
auftretende Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes, Bluthochdruck oder
Schilddrüsenerkrankungen im Zusammenhang mit hormonellen Störungen stehen würden.

Derartige Krankheitsbilder seien häufig sehr komplex und würden sich erst durch einen
interdisziplinären Ansatz aussichtsreich behandeln lassen. Das Klinikum Landau-Südliche
Weinstraße ist sehr erfreut, dass man Privat-Dozent Dr. Kunt als Leiter des neuen
Fachbereichs gewinnen konnte. „Herr Privat-Dozent Dr. Kunt ist sowohl in menschlicher als
auch fachlicher Hinsicht höchstkompetent und gilt als Autorität auf seinem Gebiet“, waren sich Dr. Gehendges, Dr. Vonhof und Levy einig.

Privat-Dozent Dr. Kunts Expertise ist sowohl national als auch international anerkannt. Nach
einem Studium der Humanmedizin an der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz begann
er 1990 seine medizinische Laufbahn als Assistenzarzt am Kreiskrankenhaus Annweiler.

1994 wechselte er an die III. Medizinische Klinik der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Dort schloss er seine Facharztausbildung im Bereich der Inneren Medizin erfolgreich ab und habilitierte in den Bereichen Diabetologie und Endokrinologie. 1999 kehrte Privat-Dozent Dr. Kunt an das Kreiskrankenhaus Annweiler zurück und etablierte dort als Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin die Fachrichtungen Diabetologie und Endokrinologie. Von Annweiler wechselte er 2002 als Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Endokrinologie an das Sheikh Zayed Military Hospital in Abu Dhabi.

Parallel dazu arbeitete er als Co-Autor an der ersten internationalen Diabetesleitlinie der International Diabetes Federation. 2006 ließ er sich mit einer eigenen Praxis in Berlin nieder und war gleichzeitig als Berater des Bundesgesundheitsministeriums bei der Vorbereitung der Ratifizierung des Präventionsgesetzes durch den Bundestag tätig. 2012 kehrte er nach Abu Dhabi zurück und etablierte als Chefarzt am Burjeel Hospital die neu eröffnete Abteilung für Endokrinologie.

Gleichzeitig war er Medizinischer Direktor des Affilate Joslin Diabetes Centers, für dessen
Aufbau er gemeinsam mit dem Joslin Diabetes Center der Harvard University verantwortlich
war. Anschließend wechselte Privat-Dozent Dr. Kunt innerhalb von Abu Dhabi als Ärztlicher
Direktor zu United Eastern Medical, dem einzigen privaten Gesundheitsdienstleister in den
Arabischen Emiraten. In seiner Funktion als Ärztlicher Direktor war er unter anderem für den Aufbau und die Eröffnung verschiedener medizinischer Einrichtungen verantwortlich, darunter das Diabetes- und Endokrinologiezentrum in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Diabetes Zentrum in Bad Mergentheim sowie das Danat-Al-Emarat Krankenhaus in Abu Dhabi.

2020 kehrte Privat-Dozent Dr. Kunt als Leitender Oberarzt zurück an die Klinik Annweiler und erwarb die Zusatzbezeichnung Geriatrie. Privat-Dozent Dr. Kunt erklärte anlässlich seiner Berufung zum Chefarzt: „Ich danke dem Klinikum Landau-Südliche Weinstraße für das in mich gesetzte Vertrauen und freue mich darauf, gemeinsam mit meinem Team den neuen Fachbereich am Standort Landau zu etablieren.

Wir können nahezu alle Bereiche der Geriatrie, Palliativmedizin und Endokrinologie
auf hohem Niveau abdecken und auf modernste Behandlungsmethoden zurückgreifen,
insbesondere auch dank der innerhalb des Klinikums möglichen vielseitigen Kooperation mit
bereits seit langem etablierten, professionell geführten Fachabteilungen“. Mit der neuen
Hauptabteilung untermauere das Klinikum Landau-Südliche Weinstraße eindrücklich, wie es
als kommunales Krankenhaus in eine spezialisierte Diagnostik und Therapie zum Wohle der
Patienten investiere, so Privat-Dozent Dr. Kunt.

Gemeinsam mit Privat-Dozent Dr. Kunt wechselte Elisabeth Freitag von der Klinik Annweiler
an die Klinik Landau. Freitag ist Fachärztin für Innere Medizin und verfügt über die
Zusatzbezeichnungen Geriatrie und Palliativmedizin. In Landau ist sie Leitende Oberärztin der neuen Hauptabteilung für Geriatrie, Palliativmedizin und Endokrinologie.

Die Etablierung der neuen Hauptabteilung am Standort Landau ist Teil der Umstrukturierung des Klinikums Landau-Südliche Weinstraße. Um das Klinikum auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten, hatten der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung des Klinikums gemeinsam mit dem Kreistag Südliche Weinstraße und dem Stadtrat Landau Ende Juni entschieden, den Standort Annweiler zugunsten der beiden verbleibenden Standorte in Bad Bergzabern und Landau zu schließen.

Das stationäre Leistungsspektrum des Standorts  Annweiler mit Geriatrie, Innerer Medizin, Palliativmedizin und der Belegabteilung Chirurgie wird dabei nicht aufgegeben, sondern an den Kliniken in Bad Bergzabern und Landau etabliert und ausgebaut. Nach entsprechenden Sanierungsmaßnahmen wird die Palliativstation des Klinikums hochspezialisiert in der Klinik Landau mit 8 Betten ausgeprägt. Bis dahin erfolgt die palliative Versorgung an den beiden Klinikstandorten Bad Bergzabern und Landau. Erklärtes Ziel ist es, sämtliche Akutkrankenhausleistungen aus Annweiler bis zum Ende des dritten Quartals 2023 auf die beiden verbleibenden Standorte in Landau und Bad Bergzabern verlagert zu haben.

Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite des Klinikums Landau-SÜW: www.klinikum-ld-suew.de

Das Klinikum Landau-Südliche Weinstraße verfügt über insgesamt 438 Planbetten. Das medizinische Spektrum des Klinikums umfasst die Abteilungen Allgemein-und Viszeralchirurgie, Unfall-, Hand- und orthopädische Chirurgie, Innere Medizin mit Gastroenterologie, Diabetologie, Hepatologie, Kardiologie, Stroke Unit, Pneumologie,
Palliativ- und Altersmedizin, Konservative Orthopädie, Anästhesie und Intensivmedizin, HNO-Heilkunde, Urologie.

Das Klinikum verfügt über Versorgungsschwerpunkte in den Bereichen Gastroenterologie, Geriatrie, Kardiologie (24-Stunden Bereitschaftsdienst des Herzkatheterlabors), Palliativmedizin, Stroke Unit (Regionale Schlaganfalleinheit), Viszeralchirurgie und ist Diabetologisches Zentrum und Lokales Traumazentrum. Jährlich werden im Klinikum Landau-Südliche Weinstraße ca. 15.000 stationäre und ca. 32.000 ambulante Patienten
behandelt. Das Klinikum Landau-Südliche Weinstraße ist KTQ® zertifiziert.

- Werbeanzeige -