Pfalztitelkämpfe in Landau und Eisenberg

22

Für die Klassen U 20 und U 16 fanden die diesjährigen Pfalzmeisterschaften in Landau statt. Leider blies den ganzen Tag über ein starker Wind, so dass sämtliche Sprintzeiten und Weitsprünge nicht in die Bestenlisten aufgenommen werden können bzw. auch nicht als Norm für andere Wettkämpfe zählen. In der männlichen U 20 zeigten sich die Mittelstreckler weiter in sehr guter Form. Joshua Moskopp konnte seine Bestzeit über 1500 m bei seinem Start-Ziel-Sieg auf 4:29,40 min. steigern. Leo Naumer und Julian Weis gingen über 400 m an Start. Trotz der stürmischen Böen konnten auch sie ihre Bestzeiten weiter steigern und belegten mit 51,30 sec. (Julian) und 51,44 sec. (Leo) die Ränge 2 und 3. Einen Start-Ziel-Sieg gab es auch für Gabriel Kirchmer über 800 m. Er kam in seinem Rennen allein gegen die Uhr auf 2:07,09 min. Für Benjamin Kutschera gab es zwei Mal den 3. Rang. Über 100 m in 11,64 sec. und mit Bestleistung von 46,69 m im Speerwerfen. Jonas Zimmermann musste seinen Speerwettkampf mit Schmerzen in der Schulter nach dem 2. Versuch abbrechen. Seine bis dahin erzielten 43,33 m reichten am Ende zum 5. Platz. Die gleiche Platzierung gab es auch über 100 m in 12,29 sec. Die 4 x 100  m Staffel konnte ihre Zeit aus der Vorwoche nochmals steigern und lief mit 45,39 sec. zur Vizemeisterschaft. Hier waren erneut Jonas Zimmermann, Leo Naumer, Julian Weis und Benjamin Kutschera am Start. Ein komplettes Podest gab es für Anjolie Koné  bei der weiblichen U 20. Sie gewann das 200 m Rennen in 27,24 sec., im Weitsprung konnte sie sich auf 4,92 m verbessern und über 100 m blieb in 13,06 sec. der 3. Platz. Johanna Rheude wurde in der W 15 Vizemeisterin im Weitsprung mit 4,78 m. Über 100 m wurde sie Dritte in 13,38 sec., der Vorlauf war mit 13,35 sec. noch etwas schneller gewesen. Tatjana Salamon konnte sich über 80 m Hürden der W 14 auf nunmehr 15,10 sec. steigern und wurde Vierte. Bei regulärem Wind von +1,8 erreichte sie im Weitsprung mit 4,23 m den 6. Platz.

Am Sonntag ging es dann ins Waldstadion nach Eisenberg. Zum Glück hatte der Wind nachgelassen und die Zeiten waren größtenteils regulär. Bei den Männern konnte sich Dennis Mäuslein über 100 m  auf 11,65 sec. verbessern und sich damit den 4. Platz sichern. Obei Oueld-sidi war erstmals auch auf der Bahn am Start und zeigte in der U 18 über 1500 m mit Platz 2 in 4:54,63 min. ein solides Rennen. Einen guten Tag erwischte Benji Stritzinger in der M 13. Mit neuer Bestleistung von 1,50 m gewann der Hochsprung, über 75 m konnte er sich auf 10,72 sec. steigern und im Endlauf mit 10,75 sec. den 5. Platz belegen. Dazu kam mit 4,45 m noch ein 6. Platz im Weitsprung. Eine weitere Bestleistung gab es auch für Jonathan Förster, der sich im Weitsprung auf 4,69 m verbessern konnte und damit Vierter wurde. Dazu kamen noch der 5. Platz über 60 m Hürden in 11,16 sec. und Rang 6 über 75 m in 11,03 sec. Clemens Mull belegte im Hürdensprint den 7. Platz in 11,81 sec. Seine Vorlaufzeit von 11,34 sec.  über 75 m reichte leider nicht für das Finale. Genauso ging es auch Marlon Koch, der seinen ersten Wettkampf für den LCO bestritt. Er kam über 75 m auf 11,37 sec. Gemeinsam stellten die vier Athleten aber die 4 x 75 m Staffel, die in 42,37 sec. auf Rang 3 ins Ziel lief.  Auch Jakob Berens hatte seinen ersten Wettkampf in der M 12. Er erreichte über 75 m den Endlauf, wo er sich auf 11,27 sec. steigern konnte und damit den 6. Platz belegte. Er stand auch im Finale im Weitsprung, den er als Siebter mit 3,96 m beendete. Bei Viola Gerst entwickelt sich der Hürdensprint zur neuen Lieblingsdisziplin. Mit neuer Bestzeit von 16,20 sec. wurde sie Vizemeisterin und knackte damit auch die Norm für die Süddeutschen Meisterschaften. Dafür klappte der Weitsprung erneut nicht nach Wunsch. Mit Anlaufproblemen erreichte sie 4,78 m und kam damit auf den 4. Platz.

Kraichgau Triathlon

Die Region Kraichgau ist bekannt für ihre vielen Hügel, ihre schöne Landschaft und ihre anspruchsvollen Strecken. Allein diese Faktoren machen den IRONMAN 70.3 Kraichgau powered by KraichgauEnergie Triathlon zu einem unvergesslichen, aber auch anspruchsvollen, Erlebnis. Denn nicht umsonst wird die Region auch „Land der 1.000 Hügel“ genannt.

Am 21. Mai 2023 fiel für Eva Herbold vom LCO Edenkoben der Startschuss zum Schwimmen im Freizeitzentrum Hardtsee bei Ubstadt-Weiher. Begleitet von hunderten begeisterten Zuschauern absolvierte sie die 1,9 km lange Schwimmstrecke und wechselte im Anschluss auf die abwechslungsreiche 90 km Radstrecke auf der 850 Höhenmeter zu bewältigen waren. Der große Anstieg mit dem Rad führt auf den Schindelberg und ermöglicht einen tollen Blick über den ganzen Kraichgau. Danach galt es noch den 21,1 km Lauf in der Mittagssonne zu meistern, um nach der Drei-Runden-Laufstrecke auf der Eventfläche in Bad Schönborn über die Ziellinie zu laufen. Diese erreichte Eva nach herausragenden 5:24 h und sicherte sich dabei Platz 19 ihrer Altersklasse F35-39.

Text und Bilder: LCO Edenkoben

- Werbeanzeige -