Rund 250 einzelne Kontrollen, immer wieder Verstöße: Stadt Landau führte Jugendschutzkontrollwoche durch

40

Das Ordnungsamt der Stadt Landau hat in der zurückliegenden Woche verstärkt die Einhaltung des Jugendschutzes im Stadtgebiet kontrolliert. Teils gemeinsam mit Mitarbeitenden des Jugendamts erfolgten rund 250 gezielte Kontrollen etwa im Umfeld von Schulen, an den Bahnhöfen und in Diskotheken. Auch Testkäufe wurden durchgeführt. Die Bilanz der Jugendschutzkontrollwoche fällt durchwachsen aus. Das Ordnungsamt wird vergleichbare Kontrollwochen ohne Vorankündigung künftig häufiger durchführen – auch zu anderen Schwerpunktthemen und in Kooperation mit der Polizei.

„Bei uns gehen zurzeit recht viele Beschwerden rund ums Thema Jugendschutz ein“, berichtet Ordnungsdezernent Lukas Hartmann. „Seien es rauchende Jugendliche vor Schulen, Geschäfte, die Alkohol und Zigaretten an Minderjährige rausgeben, oder Bars und Gaststätten, die es mit dem Jugendschutz nicht so genau nehmen. Das alles haben wir uns jetzt mal bei einer eigenen Jugendschutzkontrollwoche angeschaut.“ Mit Jugenddezernent Dr. Maximilian Ingenthron ist Lukas Hartmann sich einig: „Jugendschutzkontrollen dienen immer auch dazu, die Sensibilität für dieses wichtige Thema zu erhöhen und sind damit ein wirksames Mittel der Prävention.“

Die Ergebnisse im Überblick:

Bei rund 200 Kontrollen von Personen, die vom Aussehen her nicht unbedingt volljährig hätten sein müssen, und rauchten bzw. Alkohol tranken, gab es 18 Verstöße. Kontrolliert wurde rund um die weiterführenden Schulen, in der Fußgängerzone, den Parks und an den Bahnhöfen.

Bei 11 Testkäufen in Supermärkten und anderen Geschäften kam es zu 5 Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz.

Von 18 Gaststätten, Rauchergaststätten und Shisha-Bars hatten 2 keinen oder einen veralteten Aushang zum Jugendschutzgesetz.

Kontrolliert wurden außerdem Diskotheken, Spielhallen und Wettannahmestellen. Als „Beifang“ abseits der eigentlichen Jugendschutz-Thematik kamen bei den Kontrollen mehr als 30 weitere Verstöße zu Tage, vom Befahren der Fußgängerzone mit dem Fahrrad über „Wildpinkeln“ bis zum achtlos auf den Boden geworfenen Müll.

Informationen rund ums Thema Jugendschutz erteilt Stadtjugendpfleger Arno Schönhöfer gerne telefonisch unter 0 63 41/13 51 70. Für interessierte Betriebe und Gewerbetreibende können bei Bedarf auch Schulungen angeboten werden.

Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz.

- Werbeanzeige -