Landau zeigt Flagge: Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen hisst die Südpfalzmetropole das Banner der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes

4

Landau sagt Nein zu Gewalt an Frauen: Auch in diesem setzt die Stadt Landau am 25. November, dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen, ein sichtbares Zeichen. Anlässlich des Aktionstags wird am Rathaus das Banner der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes gehisst.

Denn: Auch heute noch ist Gewalt gegen Frauen ein universelles, meist unbestraftes Verbrechen mit vielen Gesichtern – körperliche und psychische Bedrohung, direkte Gewaltanwendung, sexuelle Belästigung, Nötigung, Vergewaltigung, Zwangsprostitution, Zwangsehen, Frauenhandel und Genitalverstümmelung. Allein in Deutschland wird jeden dritten Tag eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner getötet. In der Südpfalz steigt, wie im bundesweiten Trend, die Anzahl der Gewaltdelikte gegen Frauen im häuslichen Umfeld. Auch ein Trend zu mehr Brutalität sei erkennbar, informiert die städtische Gleichstellungsbeauftragte Evi Julier.

„Mit dem Banner am Rathaus wollen wir das Thema dahin bringen, wo es hingehört: in die Öffentlichkeit“, erklärt OB Thomas Hirsch. „Gewalt gegen Frauen ist weder Privatangelegenheit noch Bagatelle. Sie ist strafbar. Wir wollen zu Zivilcourage ermutigen und deutlich machen: Gewalt geht uns alle an. Niemand darf wegschauen, wenn eine Frau im Umfeld physisch oder psychisch misshandelt wird.“

„Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit ist wichtig, um die Bestrebungen von Frauen in Deutschland, aber auch in Katar, Iran, Afghanistan und überall auf der Welt nach Freiheit und Selbstbestimmung zu unterstützen, um weiter Fortschritte bei der Gleichberechtigung zu erreichen“, ergänzt Julier. „Frauen haben ein Recht auf freie Entfaltung und ein selbstbestimmtes Leben ohne Bevormundung und Gewalt.“ Noch immer werde beim Thema Gewalt gegen Frauen vielfach weggesehen. „Aber: Hier in Landau sind wir mit Hilfsangeboten gut aufgestellt“, ist Julier überzeugt. „Es gibt viele Einrichtungen, die Frauen unterstützen, sich dauerhaft aus einer Gewaltsituation zu befreien. Das ist auch anonym möglich.“

Aufgelistet werden regionale und überregionale Kontaktdaten auf der Homepage der Stadt unter www.landau.de/gleichstellung im Reiter „Hilfe in Not“. Eine niedrigschwellige Soforthilfe bietet außerdem das bundesweite Hilfetelefon 0800/116 016. Eine Beratung ist auch online und anonym unter www.hilfetelefon.de möglich.

„Helfen Sie uns dabei, diese Möglichkeiten bekannter zu machen – und schauen Sie nicht weg, wenn ein Mensch Hilfe braucht“, appellieren OB Hirsch und Gleichstellungsbeauftragte Julier an die Bevölkerung.

Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz.