Die gute Seele des Turnvereins Edenkoben ist gegangen

8

Mit 83 Jahren ist am 06.08.2022 unser Ehrenmitglied Gisela Otte verstorben.

Gisela gehörte genau wie ihr Mann Seppel zur DNA unseres Turnvereins. Eine Veranstaltung ohne die beiden war über Jahrzehnte nicht vorzustellen. Gisela in ihrem grünen Flitzer war immer die erste an der Halle und abends die letzte. Meist teilte sie sich diese Platzierung mit Seppel. Alles hatte seine Ordnung und Reihenfolge und doch war sie immer zur Stelle, wenn man ein Problem hatte. Rannte man aufgeregt durch die Halle und versuchte, die letzten Dinge zu organisieren, so konnte man sich immer darauf verlassen, dass ihr Part, die Wirtschaft, bestens funktionierte. „Komm her, mein Bu, und ess erst mal was,“ war dann auch meist ihre Ansage, wenn sie merkte, dass es hektisch wurde. Ein offenes Ohr, eine Tasse Kaffee und ein lustiger Spruch auf den Lippen waren über Jahrzehnte ihre Markenzeichen und unsere Begrüßung an der Hallentür.

Kaum jemand aus dem Speyergau oder dem Pfälzer Turnerbund wurde von ihr noch nicht lächelnd mit einer Tasse Kaffee begrüßt und auch bei den Kampfrichtern war Gisela immer sehr beliebt, da sie es nie jemandem an etwas fehlen ließ!

Für Hunderte von Kindern war sie es, die die Hallentür zum ersten Mal geöffnet hat. Jahrelang organisierte Gisela das Mutter-Kind-Turnen in Edenkoben. Mit viel Herzblut und Spaß öffnete sie den Kindern die Tür in die Sportwelt. Nicht jeder oder jede wurde danach zum Turner oder zur Turnerin, aber den ersten Spaß am Sport und die Motivation zur Bewegung hatten alle von ihr! Ich bin mir sicher, kaum ein Edenkobener Kind ist nicht in der Lage, den Zwerg auf Berges Spitze zu singen, herumzuspringen und am Ende umzufallen.

Bis zuletzt freute sie sich über Besuch aus ihrem Turnverein und erzählte über die alten Zeiten. Unvergessen ihre Ansagen, wenn sie mit ihrer kleinen Kamera bei Ehrungen und Veranstaltungen die Vorstandschaft in Pose setzte und dafür sorgte, dass alles dokumentiert wurde. Schließt man bei einer Versammlung die Augen, kann man noch heute das Drehen des Rädchens und Klicken des Auslösers hören.

Zum Schluss möchte ich mich auch ganz persönlich von Gisela verabschieden. Ich habe mich immer unglaublich gefreut, sie zu sehen. Seit meinem zweiten Lebensjahr, also die letzten 30 Jahre, gehörte sie zu meinem Turnerleben. Ihr „Bu“ zu sein, den sie von Klein auf begleitet hat und auf den sie, wie sie immer gesagt hat, so stolz war, hat mich in einer besonderen Art und Weise geehrt und berührt. Wie sie selbst immer gesagt hat, sind Auszeichnungen nicht so wichtig, das Ansehen bei den Menschen, die man selbst respektiert und für ihr Lebenswerk bewundert, ist viel wichtiger.

Im Namen des Turnvereins 1848 Edenkoben, des Vorstands, Turnrats und allen Mitgliedern möchte ich das herzliche Beileid der Familie aussprechen und dir, Gisela, viel Spaß und eine schöne Zeit bei deinem Seppel wünschen.

Sebastian Dörr
1. Vorstand TV 1848 Edenkoben