14.000 Euro zu Gunsten der Flutopfer

8

Feuerwehrfreunde Hainfeld unterstützen Gemeinde an der Ahr

HAINFELD – lam – Den stolzen Betrag von 14.000 Euro wird der Förderverein „Feuerwehrfreunde Hainfeld e.V.“ für die Flutopfer im Ahrtal spenden.
Wie der 1. Vorsitzende Volker Harms erklärte, geht das Geld an den „Verein zur Heimatpflege Antweiler“. „Wir werden das Geld zielgerichtet einsetzen und den bedürftigen Bürgerinnen und Bürgern vor Ort zukommen lassen“ teilte Dr. Ralf Häring, Vorstandsmitglied des Heimatpflege-Vereins, mit. 

Antweiler ist eine knapp 500 Einwohner zählende Ortsgemeinde im Landkreis Ahrweiler, die, wie sehr viele Ortschaften an der Ahr, sehr stark von der Flutkatastrophe betroffen sind. Der Kontakt dorthin ergab sich auf privatem Wege zwischen dem Hainfelder Wehrführer Ralf Bamesberger und dessen Pendant in Antweiler, Melanie Ullrich. 

Die Feuerwehrfreunde hatten am 16. August ein Benefizkonzert im Weingut Glaser veranstaltet und für diesen Abend, trotz recht widrigen Wetters, 200 Tickets verkauft. Die Band „Friends“ verzichtete auf ihr Honorar, sodass inclusive des Erlöses aus der gleichzeitig veranstalteten Tombola, allein an diesem Abend 8.500 Euro zusammen kamen.
Im örtlichen Dorfladen wurde für wenige Wochen eine Spendenbox aufgestellt, die am Ende mit 800.- Euro gut gefüllt war. Auch dieses Geld kam der Aktion der Feuerwehr zu Gute. Darüber hinaus gab es zahlreiche Spenden, wobei teilweise recht hohe Beträge von 100, 200 und sogar 500 Euro eingingen. 

„Gerade bei den Spenden von privaten Personen spielten die direkten Kontakte zwischen den Frauen und Männern der beiden Feuerwehren eine große Rolle“ sagte Ralf Bamesberger. 

„Wir sind überwältigt, das ein solch hoher Betrag zusammen kam. Schließlich hatten wir von der Idee bis zur Ausführung ja nur eine recht kurze Vorbereitungszeit. Unser Dank gilt allen Beteiligten und den Spenderinnen und Spendern. Als Feuerwehr einer Gemeinde mit gerade mal rund 850 Einwohnern sind wir sehr stolz auf das Ergebnis und freuen uns den Menschen in Antweiler mit diesem Geld etwas helfen zu können“ erklärte Volker Harms.

Bilder: Wolfgang Knodt, Hainfeld