Lösung für die Finanzierung der Turnhallen-Sanierung in Kirrweiler in Sicht – Vorhaben von Landkreis priorisiert

11

Das neue Schuljahr startet am Montag – es wird voraussichtlich das letzte sein, in dem die Kinder der Kirrweilerer Grundschule wie gehabt in der alten Schulturnhalle Sportunterricht haben. Denn die Perspektive für eine Sanierung der Halle und der Sanitäranlagen ist endlich da: Sie sollen über diverse Landesmittel, um die sich die Verbandsgemeinde Maikammer gemeinsam mit dem Landkreis Südliche Weinstraße bemüht hat, ertüchtigt werden. Der Sportstättenbeirat des Landkreises hat das Vorhaben der Hallensanierung mit Kosten von rund 910.000 Euro in seiner Prioritätenliste ans Land weitergegeben.

Landrat Dietmar Seefeldt betont: „Wie vielen Sportstätten in SÜW kommt dieser Halle eine wichtige Funktion im schulischen und gesellschaftlichen Leben zu. Sie ist mehr als ein Platz zum Turnen und Toben, sie ist ein Ort des Miteinanders. Gerade in den von Isolation geprägten Zeiten der Pandemie haben wir bemerkt, wie wichtig solche Orte sind, die in den Gemeinden Gelegenheit zur Begegnung bieten.“

Gabriele Flach, Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Maikammer, stimmt zu: „Die Halle hat große Bedeutung für die Aufrechterhaltung des Schul- und Vereinssports. Morgens nutzen sie die Schulkinder, nachmittags und abends Vereine und Gruppen. Das soll auch künftig möglich sein. Wir haben lange gekämpft und nun eine Perspektive, wie wir die nötigen Sanierungen finanzieren können.“

In den vergangenen Jahren hatte es zahlreiche Herausforderungen zu bewältigen gegeben, auch weil die Zuständigkeiten in Mainz zunächst nicht ganz klar waren. Nun zeichnet sich eine Lösung für die Finanzierung des Vorhabens ab: Die Umkleide- und Sanitäranlagen (die Sanierungskosten belaufen sich auf ca. 351.000 Euro) werden voraussichtlich durch Mittel des rheinland-pfälzischen Bildungsministeriums gefördert. Die Verbandsgemeinde arbeitet dafür gerade an den Baugenehmigungsunterlagen. Nach dem Umbau werden sich alle Räumlichkeiten auf dem Gelände der Verbandsgemeinde Maikammer befinden – bisher befand sich ein kleiner Teil des Sanitär- und Umkleidebereichs auf dem Grundstück der Gemeinde Kirrweiler.

Die umfassenden Sanierungsmaßnahmen der Halle, die seit 1988 Eigentum der Verbandsgemeinde ist, sollen hingegen über Landeszuschüsse aus dem sogenannten „Goldenen Plan“ des Ministeriums des Inneren und für Sport gestemmt werden. Das ist der Sportstätten-Förderungsplan des Landes, für den jeder Landkreis eine Liste mit zu priorisierenden Projekten vorschlägt. Die Kirrweilerer Turnhalle steht seitens des Landkreises auf dem aussichtsreichen vierten Platz dieser Liste.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße und der Verbandsgemeindeverwaltung Maikammer.