Quartiersentwicklung im Herzen der Landauer Innenstadt: Neugestaltung der Uferschen Höfe trotz Corona weiter im Zeitplan – Start der Öffentlichkeitsbeteiligung am 22. September

51

#AttraktiveInnenstadt: Mit den Uferschen Höfen zwischen Kramstraße und Theaterstraße wird ab dem kommenden Jahr einer der größten Altstadtblöcke Landaus entwickelt. Unter Beibehaltung der historischen Strukturen ist neben der Schaffung von Wohnraum in Bestand und Neubau auch ein City-Lebensmittelmarkt für das Altstadtquartier geplant, der die Theaterstraße weiter beleben und fußläufiges Einkaufen ermöglichen soll. Anstatt des geplanten Hoffests, das Corona-bedingt entfallen musste und bei dem die Planungen für das neue Quartier samt Bebauungsplanvorentwurf und städtebaulichem Konzept der Öffentlichkeit vorgestellt werden sollten, präsentieren Oberbürgermeister Thomas Hirsch und Investor Peter Siebert die Pläne jetzt gemeinsam im Rahmen eines Pressegesprächs.

„Die Neugestaltung der Uferschen Höfe ist eines der zentralen Projekte der Innenstadtentwicklung und ich bin froh, dass das Vorhaben trotz Corona und all der damit verbundenen Unwägbarkeiten weiter vorangeht und gut im Zeitplan liegt“, betont der OB. Die Anforderungen an Innenstädte veränderten sich stetig und die Entwicklung eines ganzen Altstadtblocks sei eine gute Chance, besondere Impulse zu setzen. „Die Pläne des Investors sind vielversprechend und sehen ein völlig neues Quartier mit einem ausgewogenen Mix aus Wohnen, Arbeiten, Handel und Gastronomie vor, der insbesondere den Bereich der Theaterstraße weiter beleben wird“, ist der Stadtchef überzeugt. 

Auf dem Areal im Herzen der Landauer Innenstadt sollen rund 55 Wohnungen auf insgesamt 4.730 Quadratmeter Wohnfläche entstehen, davon 2.040 Quadratmeter im Bestand und 2.690 Quadratmeter in Neubauten. Gemäß der städtischen Quotierungsrichtlinie werden 33,3 Prozent der neu geschaffenen Wohnfläche sozial geförderter Wohnraum sein.

Zum formalen Ablauf: Gemeinsam mit dem städtebaulichen Konzept geht der Bebauungsplanvorentwurf für die Entwicklung der Uferschen Höfe ab Dienstag, 22. September, in die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit. Bis Dienstag, 6. Oktober, haben Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit, die Pläne einzusehen, sich zu informieren und sich zu diesen zu äußern. Dies ist nach vorheriger Terminvereinbarung persönlich oder aber auch per Post an das Stadtbauamt, Königstraße 21, 76829 Landau, per E-Mail an sylvia.schmidt-sercander@landau.de oder telefonisch unter 0 63 41/13 61 01 möglich. Während des genannten Zeitraums sind die Unterlagen außerdem auf der städtischen Internetseite unter www.landau.de/oeffentliche-auslegungen einsehbar.

Pressemitteilung der Stadt Landau in der Pfalz.