Wo sind Bariton und Altsaxophon?

41

Verein „Rock am Friedensdenkmal“ hilft nach Diebstahl in Weyher! 

WEYHER -lam– Im August 2023 wurden aus dem Proberaum der Kolpingkapelle Weyher im örtlichen alten Schulhaus zwei wertvolle Instrumente gestohlen, nämlich ein Bariton, das auch als Baryton oder Baritonhorn bekannt ist, und ein Alt-Saxophon mit dem die hohen Lagen gespielt werden.

Die Umstände der Tat liegen auch fast acht Monate nach der Tat weitestgehend im Dunkeln. Der genaue Tattag ließ sich bis heute nicht feststellen, da zunächst gar nicht auffiel, dass die Zugangstür zum Proberaum nur angelehnt war. Zwar war der Zylinder abgeschlossen worden, doch die Tür war wohl nicht im Schloss eingerastet.

Ob jemand die sich bietende Chance einfach nur nutzte, dass die Tür vielleicht fahrlässig nicht ins Schloss gezogen wurde, oder ob sich eventuell jemand sonst irgendwie Zugang verschaffte, ist noch ungeklärt und wird es wohl auch bleiben. Diese Umstände führten allerdings auch leider dazu, dass die Versicherung nicht bereit war Schadensersatz zu leisten.

Die Vorsitzende der Kolpingfamilie, Ricarda Kronenwett, meldete den Diebstahl der Polizei, doch bis heute hat sie nicht einmal das Protokoll der Schadensaufnahme erhalten. „Man hat mich nur noch einmal angerufen und nach den Seriennummern der Instrumente gefragt, um diese zur Fahndung auszuschreiben. Ehrlich gesagt erwarte ich nicht wirklich, dass der Diebstahl noch aufgeklärt wird,“ gibt sie sich keinen Illusionen hin.

Der Wiederbeschaffungswert für die beiden Instrumente liegt zusammen bei circa 8.000 Euro, wobei das Altsaxophon, welches von Gerhard Lutz gespielt wird, mittlerweile durch ein neues Instrument ersetzt werden konnte.

Mysteriös bleibt auch die Tatsache, dass ausgerechnet diese beiden Instrumente entwendet wurden, denn im Proberaum sind weitere hochwertige Blasinstrumente sowie ein 10.000 Euro teures Schlagzeug deponiert. Also Geräte von höherem Wert, als dem des gestohlenen Baritons und des Saxophons.

Um Ersatz zu beschaffen wandte sich die Kolpingkapelle an den Verein „Rock am Friedensdenkmal – RaF“ aus Edenkoben, der das größte Open-Air-Rockkonzert in der Pfalz veranstaltet und schon mehrfach Vereine und Gruppen unterstützt hat.
So beteiligte sich der Verein in diesem Jahr mit 9.000 Euro an der Renovierung der Orgel in der evangelischen Kirche in Edenkoben. Nun half der „RaF“ auch der Kolpingfamilie Weyher, in dem er das Geld für den Kauf des Altsaxophons in Höhe von 3.200 Euro zur Verfügung stellte.

„Wir freuen uns, wenn wir in einer solchen Situation einem Verein helfen können, für den eine solche Summe ja doch einen mächtigen Schlag ins Kontor bedeutet“ sagte Jürgen Roth, 1. Vorsitzender des „RaF“. Doch damit nicht genug. Auch beim Kauf eines neuen, rund 5.000 Euro teuren Baritons, will der Verein der Kapelle unter die Arme greifen. Das freut natürlich besonders Alfred Hornbach, der nun hoffen darf schon bald wieder in ein von ihm geliebtes Bariton blasen zu können.

Wenn der „RaF“ am 16. und 17. August wieder zu seinem überregional bekannten Event am Friedensdenkmal auf dem Werderberg einlädt, braucht er wie immer viele fleißige Hände. Speziell beim Abbau wird sich dann auch die Kolpingkapelle Weyher mit sechs bis acht Leuten beteiligen, praktisch als kleine Gegenleistung für die Beschaffung der neuen Instrumente.

„Das finanzielle Engagement des „RaF“ ist nur möglich, weil bei unserem Event alle Helfer ehrenamtlich, ohne jede Bezahlung, tätig sind,“ betont Jürgen Roth.

„Wir müssen natürlich auch in diesem Jahr erst mal sehen, wie sich unser Event entwickelt. So können wir noch nicht sagen, ob wir der Kolpingkapelle den nötigen Betrag für das Bariton, schon in diesem oder aber vielleicht erst im nächsten Jahr bereitstellen können. Wir werden aber helfen!“ sagt Werner Götz, der Teil des Organisationsteams von „Rock am Friedensdenkmal“ ist und in Weyher wohnt.

„Auf einen konkreten Spendenaufruf zur Finanzierung der Wiederbeschaffung der Instrumente haben wir bislang verzichtet, aber vielleicht findet sich ja noch der ein oder andere weitere Sponsor der uns finanziell hilft“, hofft Ricarda Kronenwett noch auf etwas Unterstützung.

Die Kolpingkapelle Weyher, die aus gut 20 aktiven Musikerinnen und Musikern besteht, spielt seit 48 Jahren bei Weinfesten, Martins- und sonstigen Umzügen, Konzerten und weiteren Veranstaltungen und wartet dabei mit volkstümlicher, aber auch moderner Blasmusik auf. Ebenso ist sie des Öfteren bei der Mitgestaltung von Gottesdiensten präsent.

Text und Bild: Heinz Lambert

- Werbeanzeige -