„Elysee 2020 Kitas“ – „Bonjour?“ oder „Au revoir?“

13

Keiner hätte geahnt, dass sich nach der Auszeichnung „Écoles Maternelles / Bilinguale Kindertageseinrichtung – Elysée 2020“ schon 2021 ein mögliches Ende abzeichnet.
Im Dezember 2014 ist die Kita Kugelstern von der Ministerin Irene Alt ausgezeichnet worden. Die Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Bevollmächtigte der Bundesrepublik Deutschland für die deutsch-französischen kulturellen Beziehungen und der französische Bildungsminister beschlossen unsere Aufnahme als „Écoles Maternelles / Bilinguale Kindertageseinrichtung“.

Bereits über 10 Jahre bieten wir allen Kindern der Kita Kugelstern ein zweisprachiges Bildungsangebot. Seit 2011 begleitet Frau Isabelle Leclercq mit 15 Wochenstunden den Kitaalltag der Kinder in ihrer Muttersprache Französisch. Jedes Kind genießt das französische Sprachbad und findet damit einen Zugang zu anderen Kulturen und Länder, Gebräuchen und Sitten. Frau Leclercq begleitet die Kinder während unseren Bewegungsangeboten, gibt Impulse in den jeweiligen Gruppen, führt dialogische Bilderbuchbetrachtungen durch, bietet verschiedene Erzähltheaterstücke an, begleitet das Frühstück, kocht und backt mit Kindern und vermittelt Gebräuche aus erster Hand. Gemeinsames Backen von Crêpes und Galettes haben schon Tradition.
Auch eine Partnerkita in Nantes ist gefunden. Die Kitas tauschen sich per Briefkontakt untereinander aus. Damit unser Angebot weiter besteht, hat Frau Leclercq auch in den 1.Klassen der Grundschule Edenkoben dieses zweisprachige Angebot weitergeführt.

Mit diesem regelmäßigen Französisch Angebot sind die Kinder aufgeschlossener gegenüber fremden Kulturen, bauen Berührungsängste ab, und nebenbei prägen sich die Sprachmelodie und Worte ein. Dies alles fördert Weltoffenheit, Toleranz und Solidarität und trägt zur Völkerverständigung bei. Gerade in der heutigen Pandemiezeit, ein wichtiges Ziel.

Mit dem neuen Kita Gesetz, dass ab 1. Juli 2021 startet, endet jedoch die Finanzierung der französischen Sprachkräfte und der interkulturellen Kräfte über die bisherigen Töpfe des Landes. Die Finanzierung könnte über das Sozialraumbudget abgedeckt werden. Dieses Budget wird über das Land an die einzelnen Landkreise verteilt und der Landkreis entscheidet, nach welchen Kriterien die Gelder des Sozialraumbudgets ausgegeben werden. Grundsätzlich sollen die Gelder für so eingesetzt werden, dass sie die Herausforderungen, die sich aus dem Sozialraum ergeben personell bedienen. Das kann zum einen Kita Sozialarbeit sein, interkulturelle Fachkräfte, besondere Bedarfe, die sich aus dem Sozialraum ergeben, die Finanzierung der französischen Fachkräfte oder andere Bereiche. Klar ist jedoch, dass nicht alle erforderlichen Bereiche abgedeckt werden können und eine Priorisierung gebildet werden muss. Wie diese Gelder im Landkreis SÜW verteilt werden, ist leider noch nicht geklärt. 

In zahlreichen Gesprächen mit Vertretern von EU Parlament, Bundestagsabgeordneten, Land- und Kreistagen, Elternvertretern haben wir unsere Situation dargestellt, in der Hoffnung das Qualitätsangebot Französisch in der Kita finanziell zu sichern. Die Kitas und besonders die französischen Fachkräfte brauchen Planungssicherheit ab Juli 2021. Es ist uns eine Herzensangelegenheit auch weiterhin für die Kinder und für die Kita dieses Angebot zu sichern. Idealerweise unabhängig vom Sozialraumbudget, das für viele Teilhabe-Bereiche gedacht ist. Es ist auch von gesellschaftlicher und politischer Seite mehrfach geäußert worden, dass gerade im Paminaraum (siehe auch Aachener Vertrag) das deutsch-französische Miteinander gestärkt werden soll. Im Elysée Vertrag von 1963 stehen u.a. Begegnungen im Zentrum. Wir bitten die Verantwortlichen um entsprechende Unterstützung und Lösungen. Wenn alle politischen Gremien sich dafür aussprechen, müsste sich doch eine verlässliche Finanzierung finden lassen.
Lieber ein „Bonjour!“ als ein „Au revoir!“

Edenkoben, den 15.02.2021
Ricarda Timm (Leiterin der Kindertagesstätte Kugelstern)