Corona-Tests für Reiserückkehrer: Tests auf dem Gelände des Gesundheitsamtes Landau-Südliche Weinstraße und in grenznaher Teststation möglich

60

Aufgrund der rechtlichen Vorgaben des Bundes und den fachaufsichtlichen Aussagen des Gesundheitsministeriums Rheinland-Pfalz sind die Gesundheitsämter gehalten, die Testung von Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrern auf COVID-19 sicherzustellen. In Anbetracht der zeitlichen Notwendigkeit hat das Gesundheitsamt Landau-Südliche Weinstraße selbst eine Teststation aufgebaut, die seit heute auf dem Gelände des Gesundheitsamtes in der Arzheimer Straße 1 in Landau in Betrieb ist. Dort können sich Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer nach vorheriger Terminvereinbarung testen lassen.

Heute hat das Land Rheinland-Pfalz angekündigt, vier grenznahe Corona-Teststationen für Urlaubsrückkehrer einzurichten, eine davon auch in Landau. Das Deutsche Rote Kreuz wird zusätzlich am neuen Standort des Diagnosezentrums das Angebot des Landes umsetzen und dort zusätzlich eine der grenznahen Corona-Teststationen, unter anderem für Einreisende aus Frankreich, einrichten. Die Zufahrt zum Testobjekt erfolgt über die Max-Planck-Straße. Die Zufahrt ist ab der Autobahn 65 ausgeschildert. Tests sind dort täglich von 8 bis 22 Uhr möglich. Betriebsbeginn ist ab Donnerstag, 6. August, 14 Uhr. Einreisende aus Risikogebieten können sich außerdem bei niedergelassenen Ärzten testen lassen. Ein Amtshilfeersuchen wurde vom Ministerium des Innern und für Sport an die Bundeswehr gerichtet, von Seiten des Landeskommandos der Bundeswehr wurde eine personelle Unterstützung der Teststationen in Aussicht gestellt.

Landrat Dietmar Seefeldt und Oberbürgermeister Thomas Hirsch, beide auch in ihrer Funktion als Präsidenten der DRK Kreisverbände SÜW und Landau, führen dazu aus: „Die Einrichtung des Landes Rheinland-Pfalz von vier Testzentren in Grenznähe ist für die Gesundheitsämter und das DRK eine weitere Herausforderung während der Corona-Pandemie, die wir ab morgen umsetzen werden. Wir sind froh darüber, dass das DRK unmittelbar seine Bereitschaft signalisiert hat, diese Station am neuen Standort des Diagnosezentrums täglich mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern zu betreiben. Ohne dieses ehrenamtliche Engagement wäre ein solcher Betrieb nicht möglich. Wir hätten uns allerdings seitens des Landes eine frühzeitige Abstimmung und Koordination gewünscht.“ Von der Absicht der Einrichtung eines Testzentrums ist Landrat Dietmar Seefeldt erst am gestrigen Dienstag vom Land in Kenntnis gesetzt worden. 

Hintergrund und weitere Informationen
Seit Samstag haben Reiserückkehrer aus ausländischen Risiko- und Nicht-Risikogebieten das Recht, sich innerhalb von 72 Stunden nach der Einreise gemäß der aktualisierten Testverordnung des Bundesministerium für Gesundheit (Verordnung zum Anspruch auf bestimmte Testungen für den Nachweis des Vorliegens einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2) auf COVID-19 testen zu lassen.

Welche Gebiete als Risikogebiete eingestuft werden, kann dem aktuellen Lagebericht der Bundesregierung unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Gesamt.html (nationale Risikogebiete) und der Seite des Robert Koch-Instituts unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html (internationale Risikogebiete) entnommen werden. Informationen zu den aktuellen Quarantäneregeln des Landes Rheinland-Pfalz und FAQs sind unter https://corona.rlp.de/de/themen/quarantaeneregeln/ zu finden.

Die Termine für die Testung von Reiserückkehrerinnen und Reiserückkehrer am Gesundheitsamt werden ausschließlich über das gemeinsame Bürgerinfotelefon von Stadt und Kreis vergeben. Dieses ist täglich von 9 Uhr bis 12 Uhr unter 06341/940 555 erreichbar.

Bürgerinnen und Bürger werden bei sämtlichen persönlichen Vorstellungen gebeten, sich an die momentan gültigen Abstands- und Hygieneregeln zu halten und eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Dies ist eine gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße.